Zweiter Scheunenbrand in Vreden binnen einer Woche

|   Vreden

Am Karfreitag gegen 10.15 Uhr wurden der Löschzug Ammeloe, eine Gruppe des Löschzuges Vreden und die Brandweer Eibergen mit dem Stichwort „Feuer_Bauernhof“ zu einem landwirtschaftlichen Gehöft in den Außenbereich von Zwillbrock alarmiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand eine circa 200 Quadratmeter große Scheune bereits in Vollbrand, sodass die gesamte Feuerwehr Vreden zusätzlich über Sirene nachalarmiert wurde.

Die Anwohner hatten ihr Wohnhaus frühzeitig verlassen und sich in Sicherheit bringen können. In der Scheune verbrannten jedoch mehrere Hühner und Katzen. Um das angrenzende Wohnhaus und Nebengebäude zu schützen, wurde umgehend eine Riegelstellung durch insgesamt vier Trupps unter Atemschutz aufgebaut. So konnten zwar leichte Schäden am Wohnhaus nicht vermieden, aber ein komplettes Übergreifen der Flammen verhindert werden.

Die Brandbekämpfung erfolgte neben den Trupps unter Atemschutz auch über mehrere weitere C-Rohre. Im Verlauf der Brandbekämpfung wurde dem Löschwasser Netzmittel zugemischt. Dies ermöglicht es dem Wasser tiefer in das Brandgut einzudringen. Um die Löschwasserversorgung herzustellen, wurde eine rund 250 Meter lange Wasserleitung vom nächstgelegenen Hydranten zur Einsatzstelle gelegt und das Großtanklöschfahrzeug der Brandweer Eibergen eingesetzt. Nachdem der Brand unter Kontrolle gebracht wurde, konnten der Löschzug Vreden und die Brandweer Eibergen nach circa zwei Stunden aus dem Einsatz herausgelöst werden und zum Standort zurückkehren. Wenig später reduzierte auch der Löschzug Ammeloe die Zahl der Einsatzkräfte.

Für die noch ausstehenden Löscharbeiten wurde ein Abrissunternehmen hinzugezogen. Das Dach und die Giebel der Scheune wurden mit einem Traktor und einem Bagger abgetragen und das in der Scheune gelagerte Brandgut (v.a. Kaminholz und Stroh) auf eine benachbarte landwirtschaftliche Fläche gebracht. Dort wurde das Brandgut auseinandergezogen und abgelöscht. Für diese Nachlöscharbeiten verblieben zwei Fahrzeuge des Löschzuges Ammeloe an der Einsatzstelle. Gegen 15.45 Uhr war der Brand endgültig gelöscht und die letzten Einsatzkräfte konnten in das Gerätehaus zurückkehren. Zur Ermittlung der Brandursache beschlagnahmte die Polizei die Einsatzstelle.

« Zurück zur Übersicht
Ein weiterer Großbrand hielt die Vredener Feuerwehr am Karfreitag in Atem.
Ein weiterer Großbrand hielt die Vredener Feuerwehr am Karfreitag in Atem.
zur Bildergalerie »
Ein Angebot von