Zukunft des Proberaums beschäftigt Wüllener Musiker

|   Ahaus

Die Zukunft des Proberaums, die Jugendarbeit und neue Uniformen – das waren neben den satzungsgemäßen Wahlen die großen Themen der Generalversammlung des Musikvereins Wüllen, die den Verein auch in Zukunft beschäftigen werden.Der Musikverein leistet seit Jahren einen großen Anteil an der Wüllener Jugendarbeit. Bedingt durch die Anpassung des Schulsystems und die daraus resultierenden längeren Schultage ist die Herausforderung gewachsen, die Ausbildung der Jugend zu koordinieren. „Die Zusammenarbeit mit der Grundschule ist hierbei unerlässlich“, machten Vorsitzender Christoph Almering und Dirigent Christoph Harpers unisono deutlich. Darum wolle man sich auch künftig mit aller Kraft bemühen, im Zusammenspiel mit den wichtigsten Partnern im Dorf ein vorzügliches musikalisches Ausbildungsprogramm anzubieten.

Ein beherrschendes Thema der näheren Zukunft wird die Frage sein: Wo hat der Musikverein demnächst seine Heimat und seinen Proberaum? Aus der Tagespresse ist bereits bekannt, dass die Wüllener Feuerwehr in naher Zukunft ein neues Gerätehaus an einem anderen Standort erhält. Das aktuelle Gerätehaus ist direkter Nachbar des Musikvereins an der Friedmate. Es gab im Verein zunächst Ideen, in Kooperation mit der Grundschule das Gerätehaus zu nutzen und die Räumlichkeiten des Musikvereins aufgrund von extremen Platzproblemen zu erweitern. Unter anderem aufgrund des wachsenden Bedarfs in der Grundschule hat man nun allerdings in Gesprächen mit der Stadtverwaltung andere Lösungen an anderen Stellen im Dorf erörtert. Wie Christoph Almering deutlich machte, stehen die Überlegungen aber noch ganz am Anfang, und derzeit sei es wenig sinnvoll, bereits umlaufenden Gerüchten weitere Nahrung zu geben. Der Verein werde seinen Bedarf nun konkret formulieren, dann wolle man in Ruhe die weiteren Gespräche angehen.

 

Angeregt diskutierten die Mitglieder auch über die inzwischen dringend erforderliche Anschaffung neuer Uniformen. „Nach fast 20 ist die Zeit wohl da“, so Almering mit Blick auf die in die Jahre gekommenen Kleidungsutensilien. Aktuell kümmert sich der Vorstand um Angebote.

Die aktuelle Gesetzeslage gibt vor, dass die Datenschutzgrundverordnung im Vereinsleben nicht außer Acht gelassen werden darf. Schriftführer Hajo Eberhardt brachte der Versammlung das komplizierte Thema sehr verständlich näher. Dem Antrag des Vorstandes, die Datenschutzgrundverordnung in die Satzung aufzunehmen, wurde von der Versammlung einstimmig zugestimmt.

Bei den Wahlen wurden Gerrit Möllers als zweiter Vorsitzender, Henning Kühl als Jugendwart sowie Michael Kemper und Jan Vöcker als Utensilienwarte in ihren Ämtern bestätigt. Celina Bomers ist neu im Vorstand. Sie übernimmt das Amt von Andre Gerick als Beisitzer. Für zehnjährige Mitgliedschaft ehrte der Verein Kevin Böyer, Carolin Orthaus, Hajo Eberhardt und Felix Wolbeck. Die Ehrung für 20 Jahre Mitgliedschaft wurde Matthias Frankemölle zuteil.

Der Dirigentenpokal für das Jahr 2018 ging an Stefan Erning. Mit stolzen 98 Prozent hatte er die stärkste Probenbeteiligung. Dirigent Christoph Harpers ermutigte alle Aktiven, sich weiter zu engagiert in den Proben einzubringen, um auch in Zukunft erfolgreiche Auftritte hinzulegen. Besonders verwies er dabei auf das zurückliegende Weihnachtskonzert, das vom Publikum begeistert gefeiert worden war.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von