Wirtschaftsminister übergibt Zuwendungsbescheid an WFG

|   Ahaus

Ein Geschenk besonderer Art erhielt jetzt die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH (WFG) aus den Händen des nordrhein-westfälischen Wirtschafts- und Digitalministers Prof. Dr. Andreas Pinkwart: Mit exakt 64.503,75 Euro unterstützt die Landesregierung die WFG im Rahmen eines Netzwerkes zur Förderung der digitalen Produktion im Kreis Borken. Projektpartner sind neben der WFG die Westfälische Hochschule in Bocholt sowie der Wirtschaftsförderung der Stadt Bocholt. Ziel ist es, bei der Digitalisierung von Produktionsprozessen zu unterstützen, um Unternehmen des produzierenden Gewerbes in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Dazu gehört auch, Start-Ups mit bestehenden Unternehmen zusammen zu bringen und den Wissenstransfer voranzubringen. Insgesamt fließen an die drei Projektpartner rund 200.000 Euro in den nächsten zwei Jahren.

Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart sagte bei der Übergabe der Förderbescheide im Düsseldorfer Wirtschaftsministerium: „Die DWNRW-Networks ermöglichen die Vernetzung und Zusammenarbeit von Start-Ups und etablierten Unternehmen und treiben so den Innovationsmotor des Landes weiter an. Ich bin mir sicher, dass die neuen Netzwerke die digitale Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen weiter voranbringen werden.“ Für die WFG kommt die Förderzusage genau zum richtigen Zeitpunkt. Inken Steinhauser als Leiterin des Arbeitsbereiches „Digitalisierung“ der WFG freute sich über das Weihnachtsgeschenk: „Mit der Übergabe des DWNRW-Förderbescheids können wir im neuen Jahr direkt mit dem Projekt starten. Produzierende Unternehmen im Kreis Borken können so wesentliche Impulse für den Digitalen Wandel und zugleich auch Unterstützung bei der Umsetzung von betrieblichen Digitalisierungsprojekten erhalten.“

WFG-Geschäftsführer Dr. Heiner Kleinschneider betonte bei dem Treffen im Düsseldorfer Wirtschaftsministerium gegenüber dem Minister die besonderen Vorteile der Zusammenarbeit der Wirtschaftsförderungen mit der Westfälischen Hochschule: „So ist sichergestellt, dass Erkenntnisse aus der Hochschule unmittelbar in die mittelständische Wirtschaft transferiert werden.“ Die mittelstandsorientierte Vorgehensweise der Projektpartner wird auch darin deutlich, dass die Fördergesellschaft der Westfälischen Hochschule in Bocholt die Umsetzung dieses Projektes aktiv unterstützt. Auch der Vorsitzende der Fördergesellschaft Ulrich Grunewald, der Inhaber und Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens in Bocholt ist, war bei der Übergabe der Förderbescheide zugegen und wies auf die zentrale Bedeutung die Digitalisierung auch im Mittelstand hin.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von