Weltklasse-Feld beim Giro zeigt sich auch im Kreis Borken

|   Lokalsport

Am 3. Oktober ist es wieder soweit: Zum 13. Mal wird der Sparkassen Münsterland Giro alle Radsportbegeisterten voll auf ihre Kosten kommen lassen. Dieses Jahr führt der Streckenverlauf durch die Kreise Borken und Coesfeld, Ziel ist wie immer der Münsteraner Schlossplatz. Start des Profirennens ist in Coesfeld.

Aktuelle Informationen rund um die Spitzensport-Veranstaltung der Extraklasse wurden im Rahmen der zweiten Pressekonferenz auf Burg Vischering in Lüdinghausen verkündet. Als Gesprächspartner standen Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr, Landrat Dr. Kai Zwicker, Oberbürgermeister Markus Lewe, Theo Witte (Fachbereichsleiter Ordnung und Soziales der Stadt Coesfeld), Markus Schabel (Vorstandsvorsitzender Sparkasse Münsterland Ost), Norbert Hypki (Vorstand Sparkasse Westmünsterland), Cornelia Wilkens (Stadt Münster, Dezernentin für Soziales, Integration, Kultur und Sport) und Rainer Bergmann (Stadt Münster, Gesamtleitung, Sportamt) Rede und Antwort. Ebenfalls anwesend waren die Profis Nils Politt und Rick Zabel vom Team Katusha Alpecin sowie Vertreterinnen und Vertreter der Sponsoren und Unterstützer des Sparkassen Münsterland Giros.

Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr begrüßte als Gastgeber die Vertreterinnen und Vertreter der Presse: „Ich freue mich schon sehr auf den 3. Oktober, natürlich auch auf den Profistart in Coesfeld. Ich glaube, ich darf sogar den offiziellen Startschuss geben, eine besondere Ehre“. Landrat Dr. Kai Zwicker ging auf die Bergwertung im Kreis Borken sowie die Aktivitäten rund um die Strecke ein: „Der Schöppinger Berg ist mit 158 Metern die höchste Erhebung im Kreis Borken. Die Baumberge mit gut 180 Metern sind da nur unwesentlich höher. Viel entscheidender ist außerdem, wie lang und wie steil die jeweiligen Anstiege sind. Zwar ist das alles nicht mit den Pyrenäen oder den Alpen während der Tour de France zu vergleichen. Aber die Höhenmeter summieren sich im Verlauf des Giros. Es gibt insgesamt vier Bergwertungen: am Daruper Berg, Coesfelder Berg, an der Weißenburg bei Billerbeck und zum Abschluss am Schöppinger Berg, bevor es zur Zielanfahrt nach Münster geht. In Stadtlohn und in Heek wird es vielfältige Rahmenprogramme mit Unterhaltungsangeboten für Jung und Alt geben. Dort werden Moderatoren durch das Programm führen und über den Verlauf des Rennens informieren. Außerdem startet die Werbekarawane in diesem Jahr in Heek.“

Oberbürgermeister Markus Lewe gab eine Einschätzung zur überregionalen Bedeutung des Münsterland Giros und berichtete von der Live-Übertragung des WDR: „In Hinblick auf eine positive wie auch nachhaltige Werbewirksamkeit für das Münsterland können wir uns kein besseres Veranstaltungsformat vorstellen als den Sparkassen Münsterland Giro. Von Jahr zu Jahr gewinnt das Radrennen überregional an Bedeutung und lockt zunehmend Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Bundesländern und europäischem Ausland an.“

Theo Witte (Stadt Coesfeld, Fachbereichsleiter Ordnung und Soziales) wusste Spannendes rund um den Profistart in der Kreisstadt zu berichten: „Der Münsterland Giro führt ja seit 2006 regelmäßig durch Coesfeld. Einerseits freut es uns, in diesem Jahr mit Coesfeld als Startort für unsere schöne Stadt werben zu können. Andererseits können wir unseren Besucherinnen und Besuchern als Startort auch ein besonderes Radsporterlebnis bieten. Ab 9.30 Uhr schon präsentieren sich dann die Profiteams auf dem Marktplatz, bevor es dort um 11.30 Uhr an den Start geht.“

GIRO inklusiv - das ist ein Radrennen für alle Menschen mit und ohne Behinderung. Gefahren wird mit allem, was verkehrstauglich ist und Felge, Ritzel und Kette hat. In Coesfeld sind z.B. mehrere Einrichtungen der Stiftung Haus Hall ansässig, sowohl Wohneinrichtungen als auch Arbeitsstätten. Theo Witte: „ Wir freuen uns besonders, dass der Landesminister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Karl-Josef Laumann, am 3. Oktober nach Coesfeld kommt und persönlich den Startschuss für den GIRO inklusiv abgeben wird.“

Markus Schabel (Vorstandsvorsitzender Sparkasse Münsterland Ost) nahm Bezug zum Markenbildungsprozess Münsterland, gab einen Ausblick auf die kommenden vier Jahre und zog sein ganz persönliches Fazit zu dem Radsportereignis: „Mein Kurzfazit zum Sparkassen-Giro: Die Jedermänner lieben ihn, die Profis schätzen ihn und für viele Münsterländer ist er fast schon ein Familienfest. Ich bin sicher: Das Ding ist ein Hauptgewinn für die Region!“ Norbert Hypki (Vorstand Sparkasse Westmünsterland) hob in seinem Statement das Thema Ehrenamt hervor, ohne den der Münsterland Giro in dieser Form nicht durchführbar wäre.

Cornelia Wilkens (Stadt Münster, Dezernentin für Soziales, Integration, Kultur und Sport) wusste zahlreiche spannende Zahlen und Fakten zu nennen und erläuterte, was hinter dem Fun-Block steckt: „Wenn man die aktuellen Zahlen mit denen der Vorjahre vergleicht, hatte das sehr heiße Sommerwetter keinen großen Einfluss auf das Anmeldeverhalten der Jedermänner. Bislang haben wir annähernd die gleichen Zahlen wie im Vorjahr um diese Zeit. Wir hoffen, dass bis zum Anmeldeschluss am 23. September, 24 Uhr, viele weitere dazukommen. Der Fun-Block richtet sich an alle Radsportfreunde, die begleitet und stressfrei ins Ziel kommen und dabei entspannt die wunderschöne Landschaft des Münsterlandes genießen möchten. Der Fun-Block wird begleitet vom Ex-Radsportprofi Hanka Kupfernagel, der achtfachen Weltmeisterin und Olympia Silbermedaillen-Gewinnerin.“

Rainer Bergmann (Stadt Münster, Gesamtleistung, Sportamt) konnte am Ende der Pressekonferenz mit weiteren Details zur Live-Übertragung aufwarten, berichtete, welche Teams und Fahrer dieses Jahr an den Start gehen und was die mika tracking & event app für die Jedermänner zu bieten hat: „Wir produzieren in diesem Jahr erstmals Livesignale vom Sparkassen Münsterland Giro, die der WDR in einem Umfang von zweieinhalb Stunden übernimmt. Ab 14 Uhr sind erste Bilder auf sportschau.de zu sehen; ab 14.30 wird die Übertragung im WDR Fernsehen ausgestrahlt. Radsport der Extraklasse: Mit sieben WorldTour-Teams am Start beim Sparkassen Münsterland Giro steht Münster und dem Münsterland nun bereits zum 13. Mal ein internationales Spitzensportereignis ins Haus. Radsportfans dürfen sich auch 2018 auf ein exzellentes Fahrerfeld beim drittgrößten Radrennen Deutschlands freuen: Der Einladung des Veranstalters folgten viele WolrdTour-Teams wie Bora-hansgrohe, Sunweb, Katusha-Alpecin, Trek-Segafredo, Quick-Step Floors. Ebenso starten Lotto Soudal und Dimension Data.“

www.muensterland-giro.de

« Zurück zur Übersicht
Während der Pressekonferenz war Vorfreude zu spüren.
Ein Angebot von