#VisionZeroHero: Tag der Verkehrssicherheit

|   Kreis Borken

Der Tag der Verkehrssicherheit, der jährlich am dritten Samstag im Juni stattfindet, fällt dieses Jahr auf den 18. Juni. An diesem Tag sollen vor allem positive Verhaltensweisen im Straßenverkehr im Mittelpunkt stehen. Der bundesweit bekannte Tag trägt daher das Motto: "Danke! #VisionZeroHero". Die "Vision Zero" unterstützt das Ziel: keine Todesopfer und Schwerverletzten im Straßenverkehr sowie die Reduzierung der Unfallzahlen im Allgemeinen.

"Ich danke allen Bürgerinnen und Bürgern, hier im Kreis Borken, die sich täglich im Straßenverkehr an die vorgeschriebenen Verhaltensweisen halten und somit Unfälle vermeiden. Zudem danke ich auch den vielen Akteuren, die sich im Rahmen der Verkehrssicherheitsarbeit für unser aller Sicherheit einsetzen: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizei, der Kreisverkehrswacht und der Straßenverkehrsbehörde engagieren sich jeden Tag dafür, die Sicherheit auf unseren Straßen zu verbessern", sagt Landrat Dr. Kai Zwicker.

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) initiierte den Tag der Verkehrssicherheit im Jahr 2005 und möchte damit auf Themen rund die Verkehrssicherheit aufmerksam machen. Der DVR lädt jede Bürgerin und jeden Bürger zum Mitwirken über die Sozialen Medien ein. Dort können eigene Botschaften oder Dankeswünsche mit dem Hashtag: #VisionZero, #VisionZeroHero, #DankeVisionZeroHero und #TagDerVerkehrssicherheit versehen werden.

Weitere Infos zum Tag der Verkehrssicherheit gibt es im Internet unter www.dvr.de/praevention/kampagnen/tag-der-verkehrssicherheit und zu "Vision Zero" unter www.dvr.de/ueber-uns/vision-zero.

Die Nutzung des Radweges entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung sowie die Nutzung des Handys während der Fahrt, sind die Ordnungswidrigkeiten, die bei Fahrradkontrollen in den Städten und Gemeinden im Kreis Borken einen Großteil der Verstöße von Radfahrenden ausmachen. Vielen scheinen die daraus entstehenden Gefahren für die eigene, aber auch für die Gesundheit anderer nicht bewusst zu sein. Um auf die Gefährlichkeit dieses Fehlverhaltens hinzuweisen, haben die Verkehrssicherheitsberater der Kreispolizeibehörde Borken zwei Videos gedreht und anlässlich des Bundesweiten Verkehrssicherheitstages veröffentlicht. Zu finden sind diese auf der Internetseite unter folgendem Link:

borken.polizei.nrw/artikel/gefahren-beim-radfahren

sowie auf den Facebook- und Instagram-Auftritten der Kreispolizeibehörde Borken.

Zudem fällt auf, dass die Anzahl der helmtragenden Pedelecfahrenden nicht so stark zunimmt, wie die der elektrisch unterstützten Zweiräder insgesamt. Eine Pflicht zum Tragen des Kopfschutzes gibt es zwar noch nicht, vernünftig ist es aber trotzdem. Daher der Appell der Polizei: Bitte kaufen Sie sich nicht nur das neuste und schönste Pedelec, sondern auch einen passenden Helm dazu! Für Helmmuffel gibt es alternativ einen Helmairbag. Auch diese Erfindung schützt die menschliche Schaltzentrale, den Kopf, maßgeblich.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von