Über 17.400 Wahlberechtigte in Vreden

|   Vreden

Über 17.400 Menschen sind in Vreden bei der anstehenden Landtagswahl wahlberechtigt. Vreden gehört zum Wahlkreis 77 Borken II. Das Gebiet der Stadt Vreden ist genau wie zur Bundestagswahl im letzten Jahr in 20 Stimmbezirke eingeteilt. Die kleinsten Stimmbezirke sind Zwillbrock und Wennewick mit 166 bzw. 210 Wahlberechtigten, zu den neun größten Stimmbezirken gehören zwischen 1.000 und 1.100 Wahlberechtigte.

Bürgermeister Dr. Tom Tenostendarp ruft alle Wahlberechtigten zur Stimmabgabe auf: "Wahlen sind das Fundament unserer Demokratie. Wir sind stolz darauf, dass wir frei wählen können. Daher nehmen Sie ihr Wahlrecht wahr und gehen Sie wählen, ob am Wahltag oder schon jetzt per Briefwahl!"

Bei den Wahllokalen gibt es in diesem Jahr eine Änderung. Die Wahlberechtigten des Stimmbezirks Doemern können am Wahltag ihre Stimme im Proberaum des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr Vreden e.V. ((Bauhofgelände), Ottensteiner Straße 58, abgeben. Die übrigen Wahllokale entsprechen den Wahllokalen der Bundestagswahl im letzten Jahr.

Am 27. April haben bereits 2.500 Wahlberechtigte Briefwahlunterlagen beantragt. Bei der letzten Landtagswahl im Jahr 2017 waren es insgesamt ca. 2.300 Briefwählerinnen und Briefwähler, bei der Bundestagswahl im letzten Jahr hatten knapp über 6.000 Wählberechtigte Briefwahlunterlagen beantragt.

Briefwahl kann auf verschiedene Weise beantragt werden. Zum Beispiel mit dem QR-Code auf der Wahlbenachrichtigung, über ein Online-Formular auf der städtischen Internetseite oder mit der Wahlbenachrichtigung. Die Rückseite der Wahlbenachrichtigung muss dazu ausgefüllt und unterzeichnet werden. Die Briefwahlanträge können dann direkt im Rathaus abgegeben oder aber in einem frankierten Umschlag dorthin geschickt werden. Eine schriftliche Beantragung ist auch per Fax oder E-Mail möglich. Eine telefonische Beantragung ist hingegen nicht zugelassen.

Schließlich kann der Antrag auf Briefwahl auch persönlich im Briefwahlbüro gestellt werden. Auf Wunsch werden die Unterlagen im Wahlamt der den Antrag stellenden Person unmittelbar ausgehändigt. Es kann direkt an Ort und Stelle gewählt werden.

Wer den Antrag für jemand anderen stellt, muss eine schriftliche Vollmacht vorlegen. Eine Beantragung ist daher in diesem Fall nur persönlich oder schriftlich (nicht elektronisch) möglich.

Briefwahlanträge können bis spätestens Freitag vor dem Wahltag (13. Mai 2022), 18 Uhr, gestellt werden. Es wird allerdings empfohlen, Briefwahl möglichst frühzeitig zu beantragen, damit für die Bearbeitungszeit und die Postlaufzeiten genügend Zeit zur Verfügung steht. Zu beachten ist auch, dass die Online-Möglichkeit zur Beantragung der Briefwahlunterlagen in der Regel kurz vor der Wahl nicht mehr besteht, da bei zu kurzfristiger Antragstellung die rechtzeitige Übersendung der Wahlunterlagen nicht gewährleistet werden kann.

Der Wahlbrief muss unbedingt rechtzeitig mit der Post abgesandt oder direkt bei der Stadt Vreden abgegeben werden. Er muss spätestens am Wahlsonntag bis 18 Uhr vorliegen, da dann die Wahl endet und mit der Auszählung der Stimmen begonnen wird.

Weitere Informationen zur Landtagswahl unter www.vreden.de/rathaus/wahlen

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von