"Tag des Systemadministrators" am 29. Juli bei der Stadt Ahaus

|   Ahaus

Der letzte Freitag im Juli gehört denen, ohne die in der Stadtverwaltung gar nichts läuft: Der 29. Juli ist der Tag der Systemadministratoren. Bei der Stadt Ahaus im Fachbereich Datenverarbeitung sorgen neun Systemadministrator/innen dafür, dass die Informations- und Kommunikationstechnik funktioniert und die Kolleginnen und Kollegen im Rathaus, aber auch in den Außenstellen, wie z.B. der Stadtbibliothek oder den Schulen, sicher arbeiten können. Zu ihren Aufgaben gehören die Konzeption, Verwaltung und Wartung der IT-Infrastruktur, aber auch Support für Server, Desktop-Computer und mobile Endgeräte.

„Eine besondere Herausforderung für die Kolleginnen und Kollegen war der Beginn der Corona-Pandemie. Innerhalb kürzester Zeit wurden in Zusammenarbeit mit dem Chief Digital Officer der Stadt Ahaus und weiteren Fachbereichen neue Arbeitsweisen wie Remote Work und Home Office oder auch das Streaming der Ratssitzungen über den Youtube-Kanal der Stadt ermöglicht“, erklärt Fachbereichsleiter Stefan Temming.

Drei der neun Systemadministrator/innen sind für die städtischen Schulen zuständig, sie betreuen zurzeit insgesamt 3.304 Rechnersysteme, 2.459 davon sind mobile Endgeräte. Ein aktuelles Projekt ist die Verdichtung des WLANS in allen städtischen Schulen. Bereits jetzt gibt es dort flächendeckendes WLAN, es wird nun auch in allen Klassen- und Fachräumen jeweils ein Accesspoint installiert. Auch die Erneuerung der Telefonanlagen in allen städtischen Schulen ist ein großes Projekt im Fachbereich. Bis Ende des Jahres werden alle Schulen mit den neuen Anlagen ausgestattet sein.

Bereits seit Jahren befinden sich in den Klassenräumen der Ahauser Schulen elektronische Whiteboard-Tafeln mit Beamern. Mithilfe der Fördermittel des Digitalpakts können nun in allen Klassen- und Fachräumen hochwertige interaktive Tafelsysteme mit großformatigen Displays bereitgestellt werden.

 „Der Tag der Systemadministratoren ist eine gute Gelegenheit, den Mitarbeitenden, die ihre Aufgaben üblicherweise im Hintergrund erledigen, ohne große Aufmerksamkeit zu erregen, für ihre gute Arbeit herzlich zu danken“, so der Erste Beigeordnete Hans-Georg Althoff; in seinem Dezernat ist der Fachbereich Datenverarbeitung angesiedelt.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von