SuS-Staffeln auf gutem Weg

|   Stadtlohn

Am vergangenen Wochenende gab es für die Leichtathleten des SuS zwei wichtige Wettkämpfe. Am Samstag ging es nach Coesfeld zu einem Qualifikationswettkampf für die diesjährigen Deutschen Jugend-Mannschafts-Meisterschaften (DJMM). Dort starteten die Stadtlohner mit 37 Athleten in drei Mannschaften in den Altersklassen WJU14, WJU18 und MJU18.

Die Mitglieder der Mannschaft WJU14 (Pia Hessling, Maja Himmelberg, Gesa Picker, Jannah Robers, Karla Robert, Lilli Terliesner, Emma Titz, Lene Wewers, Mia Terhechte,  Maja Wittland, Edda Wörmer, Leah Wüpping) mussten dabei in den Disziplinen 75 Meter, Weitsprung, Ballwurf, vier Mal 75 Meter antreten. Nach einem guten Wettkampf aller beteiligten Mädchen standen am Ende 3.209 Punkte auf dem Ergebnistableau. Damit stehen die Mädchen derzeit in Westfalen auf Platz sechs der laufenden Qualifikation und müssen nun abwarten, was in der Zeit bis zum Meldeschluss im September in anderen Qualifilationswettbewerben passiert.

Die Mannschaft der WJU18 (Adela Badzic, Elena Dirks, Anna-Lena Gehling, Christina Höing, Maja Elsing, Julie Krumbeck, Liv-Grete Krumme, Janine van der Kuil,  Indra Puszcz, Franziska Rotering, Charlotte Schlüter, Noomi Schröer, Klara Wörmer, Finja Wüpping) hatten die Disziplinen 100 Meter, 800 Meter, vier Mal 100 Meter Weitsprung und Kugelstoßen zu absolvieren. Dabei gelang es einigen Mannschaftsmitgliedern, neue persönliche Bestleistungen aufzustellen. Liv-Grete Krumme sprang mit 5,17 Metern im Weitsprung eine neue Bestleistung und Maja Elsing gelang über 100 Meter mit 13,30 Sekunden eine Zeit, mit der sie die Norm für die NRW-Meisterschaften in zwei Wochen erfüllt. Gleiches gelang auch der ersten Staffel des SuS in der Besetzung Elsing-Krumme-Wüpping-Krumbeck, welche mit ihrer Siegerzeit von 51,68 Sekunden ebenfalls die Fahrkarte zu den NRW-Meisterschaften am 14. Juli in Duisburg lösten. Aber auch die anderen Mädchen erreichten gute Ergebnisse, so dass am Ende 5072 Punkte als Ergebnis für die Mannschaft zu Buche standen. Mit dieser Punktzahl dürfte die DJMM-Finalteilnahme sicher sein, da im letzten Jahr der damaligen WJU18-SuS-Mannschaft der Sieg im Finale mit 5134 Punkten gelang.

Die MJU18-Jungenmannschaft (Alexander Bonin, Johannes Bonin, Felix Claushues, Moritz Gehling, Linas Oonk-Maatmann, Jan Schulte, Marlon Schreiber, Tom Schüring, Pascal Spillemann, Tobias Spillemann, Tom-Lucas Spoltmann, Simon Strack) hatte die gleichen Disziplinen zu absolvieren wie die Mädchen. Dabei gelang eine geschlossene gute Leistung aller Mannschaftsmitglieder, aus der die neue Bestleistung der Staffel  mit 47,28 Sekunden herausstach. Mit dieser Zeit erfüllt auch diese Staffel die Norm für die NRW-Meisterschaften. Das Wettkampfergebnis von 5207 Punkten am Ende dieses Tages sollte aller Wahrscheinlichkeit nach für eine Finalteilnahme der MJU18 reichen, da die Jungs mit dieser Punktzahl im letzten Jahr im Finale auf Platz fünf gelandet wären.

Am Sonntag ging es dann für einige Athleten (Moritz Gehling, Indra Puszcz, Liv-Grete Krumme, Julie Krumbeck, Finja Wüpping) zu den Westfälischen Meisterschaften U20, U18 nach Rheine. Moritz Gehling hatte im Vorfeld die Normen in den Disziplinen 200 Meter und 400 Meter erfüllt. Er startete dann aber aufgrund des kräftezehrenden Wettkampfes am Vortag  nur im 200 Meter-Lauf. Dort sah er sich nach einem „ausbaufähigen“ Start eingangs der Zielgerade noch auf dem letzten Platzes dieses Zeitendlaufes, konnte dann aber das Feld mit einem tollen Finish von hinten „aufrollen“ und ging auf Platz zwei liegend mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 24,30 Sekunden über die Ziellinie. Diese Zeit brachte ihm dann den 14. Platz von 20 Teilnehmern ein.

Liv-Grete Krumme hatte sich über 200 Meter und 100 Meter Hürden) qualifiziert, startete aber auch aufgrund des Vor-Wettkampfes und der für sie an diesem Wettkampftag noch anstehenden vier Mal 100 Meter-Staffel nur im 200-Meter-Lauf. Dort konnte sie dann an ihre bisherige Bestzeit nicht herankommen und belegte mit ihrer Zeit  ebenfalls den 14. Rang von 19 Teilnehmerinnen.

Die vier Mal 100 Meter-Staffel der Mädchen in der Besetzung Puszcz-Krumme-Wüpping-Krumbeck erwischte in diesem Wettbewerb keinen so guten Lauf wie am Tage zuvor. Obwohl die Wechsel alle gut funktionierten, fehlten offensichtlich die „Körner“, die sie am Tag zuvor bei der Erreichung der Bestleistung und Norm für die NRW-Meisterschaften gelassen hatten. Aber immerhin sprang mit den 52,29 Sekunden noch die siebtbeste Zeit von allen angetretenen Staffeln heraus.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von