Stadtlohner Trathlonteam meistert Mitteldistanz

|   Lokalsport

Im Rahmen der Verbandsliga Nord ging es für das Team vom SuS Stadtlohn zur dritten von vier Stationen nach Hückeswagen. Didier Duret, Jürgen Gehling, Martin Kade und Olaf Steinhagen stellten sich beim 37. Hückeswagener Triathlon einer Mitteldistanz. Bei bestem Wetter und fast ohne Wind ging es über die Distanz von zwei Kilometer Schwimmen in der Bevertalsperre, 74 Kilometer Radfahren über vier Runden auf sehr bergigem Profil mit ordentlichen Anstiegen und 20 Kilometer Laufen entlang der Wupper und rund um das Zielstadion.

Mit dem Start um 8.30 Uhr begann für die Athleten ein langer Wettkampf. Mit 22 Grad Wassertemperatur war die erste Disziplin noch recht frisch und die meisten Athleten gingen mit Neopren ins Wasser. Als Ex-Bundesliga-Schwimmer kam Martin Kade als Erster der Stadtlohner nach 27 Minuten als Führender der Verbandsliga aus dem Wasser, die drei Teamkollegen folgten nach 35 Minuten dicht nacheinander.

Nach dem Wechsel ging es auf insgesamt vier Radrunden über die sehr selektive Raddistanz. Martin Kade konnte lange seinen Vorsprung behaupten und wurde erst gegen Ende der Radstrecke von zwei Kontrahenten überholt. Der „Senior" im Stadtlohner Team, Olaf Steinhagen, konnte seine Stärke beim Radfahren ausspielen und einige Plätze gutmachen. Jürgen Gehling, im Juli noch Finisher über die Langdistanz in Roth, zeigte nach seiner längeren Trainingspause eine solide Leistung und kam als Dritter SuSler in die Wechselzone. Didier Duret, spontan als Ersatz für den verhinderten Dirk Schniedertöns eingesprungen und ohne wirklich gute Vorbereitung, hielt sich überraschend gut im Rennen.

Nach dem Wechsel zum Laufen ging es zunächst meist bergab in den Ort, bevor es auf die drei Runden an der Wupper ging. Bei steigenden Temperaturen wurde es immer heißer für die Athleten. Martin Kade bekam Probleme mit dem Magen und verlor so auch etwas Zeit. Doch er zog sein Rennen durch und erreichte nach 4:17 Stunden als hervorragender Sechster das Ziel. Olaf Steinhagen wusste genau, dass er einiges an Vorsprung benötigt, um beim Laufen noch vor seinen weiteren Teamkollegen zu bleiben, am Ende schaffte er es und lief nach 4:57 Stunden auf dem 44. Platz ins Ziel. Noch als Vierter der Stadtlohner gewechselt, kam Didier Duret sehr gut mit den Bedingungen zurecht und machte Platz um Platz gut. In der letzten Runde erreichte er dann auch seinen Teamkollegen Jürgen Gehling und überholte ihn. Duret benötigte am Ende 5:02 Stunden und belegte Rang 47, dicht gefolgt von Jürgen Gehling auf dem 48. Platz.

In der Tageswertung belegten die Stadtlohner damit einen guten elften Platz. Allerdings reichte es nicht ganz, um in der Tabelle weiter nach oben zu klettern, die Stadtlohner belegen aber jetzt mit nur einem Punkt Rückstand den 17. Platz in der Tabelle der Verbandsliga Nord. Das Finale der Liga findet beim Heimrennen in Vreden am 7. September statt.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von