„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

|   Kreis Borken

Über 30 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte allgemeinbildender Bocholter Schulen, die dem Netzwerk "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" (SoR-SmC) angehören, haben sich nun in der Hohe-Giethorst-Schule getroffen. In Bocholt sind dies neben der Hohe-Giethorst-Schule auch die Overbergschule, das St.-Georg-Gymnasium, die Albert-Schweitzer-Schule, das Mariengymnasium und als erste Grundschule im Kreis die Josefschule. Auch Vertreterinnen und Vertreter der Caritas, der Arbeiterwohlfahrt und der Stadt Bocholt waren dabei. Organisator des Netzwerktreffens war die SoR-SmC-Regionalkoordination beim Kommunalen Integrationszentrum (KI) des Kreises Borken.

Mehmet Turan und Juliane Krolle, Lehrkräfte an der Hohe-Giethorst-Schule, begrüßten als Gastgeber die Anwesenden. Es sei ein guter Schritt, die Bocholter SoR-SmC-Schulen miteinander zu vernetzen und gemeinsame Projekte zu planen, denn zusammen "könne man mehr bewegen". "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" ist ein europaweites Demokratie-Netzwerk und das größte Schulnetzwerk in Deutschland. Ihm gehören rund 3.000 Schulen an. Im Kreis Borken sind es inzwischen 18 Schulen – darunter die sechs Schulen in Bocholt. Es ist ein Projekt von und für Schülerinnen und Schüler. So soll sich jede SoR-SmC-Schule gegen alle Formen von Diskriminierung aktiv einsetzen und regelmäßig Projekttage zum Thema durchführen.

Um sich auszutauschen und voneinander zu lernen, hatten die Teilnehmenden des Bocholter Netzwerktreffens Gelegenheit, ihre vielfältigen Projekte und Aktionen vorzustellen. "Eine tolle Idee, von anderen Schulen Inspiration zu bekommen und eigene Projekte zu reflektieren.", lautete das Fazit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Treffens. Deshalb sollen weitere Treffen und Aktionen folgen. Als nächste Gelegenheit dazu wurde der "internationale Tag gegen Rassismus" am 21. März ins Auge gefasst.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von