Saxophonquartett gastiert im Fürstensaal

|   Ahaus

Musikfreundinnen und Musikfreunde dürfen sich auch bei dem vierten Ahauser Schlosskonzert auf ein abwechslungsreiches Programm freuen: Am Sonntag, 27. Januar 2019, tritt das Ebonit Saxophonquartett um 19.30 Uhr im Fürstensaal auf. Das Besondere an dem Ensemble: Die Mitglieder spielen auch originale Streichquartettwerke – und das auf ihren Blasinstrumenten. "Populär wurde das Saxophon durch den Jazz", weiß Norbert van der Linde, künstlerischer Leiter der Reihe, "aber das Ebonit Quartett scheint eine neue Ära im klassischen Spiel mit diesen Instrumenten zu eröffnen." Spielen wird das Ensemble unter anderem das Streichquartett in C-Dur, KV 157 ("Mailänder Quartett") von Wolfgang Amadeus Mozart, das Saxophonquartett, op. 109 von Alexander K. Glazunov und "Grave et Presto" von Jean Rivier.

Das Ebonit Saxophonquartett wurde im Jahr 2011 in Amsterdam gegründet. Zu der Besetzung gehören Paulina Marta Kulesza (Baritonsaxophon), Dineke Nauta (Altsaxophon), Mateusz Pusiewicz (Tenorsaxophon) und Alberto Tárraga Alcaniz (Sopransaxophon). Die vier studierten an der niederländischen Streichquartett Akademie und absolvierten zusätzlich ein solistisches Studium am Konservatorium von Amsterdam. Im internationalen Konzertbetrieb ist das Quartett mittlerweile eine feste Größe und hatte bereits Auftritte in Berlin, Budapest, Manchester und Wien. Zudem hat es bereits zahlreiche nationale und internationale Musikpreise gewonnen. 2016 erschien seine Debüt-CD mit dem Titel "The last words of Christ".

Norbert van der Linde freut sich sehr auf das Konzert von Ebonit Saxophonquartett: "Die jungen Amsterdamer sind ein besonders inspirierendes Ensemble, das der Kammermusikwelt durch kreative Programme und eindrucksvolle Interpretationen eine ganz persönliche Note verleiht."

Einzelkarten für das Konzert in der Kategorie II kosten für Erwachsene 15 Euro. Schüler und Studenten zahlen die Hälfte. Karten für die erste Kategorie sind bereits vergriffen. Vorbestellungen nimmt die Kulturabteilung des Kreises Borken im kult Westmünsterland per E-Mail an t.wigger@kreis-borken.de entgegen sowie bis Freitag, 25. Januar, unter Tel. 02564/98 99 111 und am Wochenende unter Tel. 0170/4415185. Es gibt zudem eine Abendkasse.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von