RW Nienborg führt Generalversammlung durch

|   Heek

Corona ist gegenwärtig das allbestimmende Thema. So auch beim SC Rot-Weiß Nienborg. Der Sportbetrieb musste mehrmals ausgesetzt werden und auch die Generalversammlung konnte der Verein erst jetzt durchführen.

Die vergangene Saison wurde bekanntlich frühzeitig abgebrochen und komplett nicht gewertet. Die Berichte zu den sportlichen Aktivitäten fielen daher sehr übersichtlich aus. Der Trainings- und Spielbetrieb der 15 Fußballteams und 23 Breitensportgruppen läuft seit einigen Wochen wieder relativ normal. „Hier im Garten der Gaststätte Nonhoff können wir die Corona-Schutzbestimmungen besser einhalten als im Clubheim“, begründete der erste Vorsitzende Martin Mensing die kurzfristige Verlegung des Versammlungsortes. Mit 70 Teilnehmern war die Versammlung gut besucht. Laut Bestandserhebung hat der Verein 1289 Mitglieder. Zur Freude des Vorsitzenden haben in der Corona-Krise nur sehr wenige Mitglieder dem Verein den Rücken gekehrt.

Vielfältig ist das Vereinsleben auf das 100-jährige Jubiläum im Jahr 2023 ausgerichtet. Eine Arbeitsgruppe kümmert sich seit dem vergangenen Jahr um die Vorbereitungen. Der Startschuss der Feierlichkeiten erfolgt mit einem Familienfest für das ganze Dorf im Frühjahr des Jubiläumsjahres. Das große Jubiläumsfest steigt am 30. Juni 2023 im Festzelt am Wexter Kreuz. Traditionell finden in dem Jahr auch die Fahrt der Jugendabteilung nach Drewer an Pfingsten und das Höketurnier an Fronleichnam statt. Anfang September ist der Verein im kommenden Jahr erstmalig mit dem Verein „European Firefighter“ Gastgeber eines Volkslaufes für einen guten Zweck. Dieser Lauf findet auch im Jubiläumsjahr statt. „Darüber hinaus gibt es noch die eine oder andere Überraschung. Auch stehen wir mit Vorwärts Epe und dem SC Ahle wegen gemeinsamer Aktionen in Verhandlungen, die in dem Jahr ebenfalls runde Jubiläen feiern“, teilte der Sprecher der Arbeitsgruppe, Hermann Piegel, der Versammlung mit.

Seit einiger Zeit richtet der Verein seine heimische Sportstätte, das Eichenstadion, für das Jubiläum her. „Sobald die Förderzusage aus dem Programm Moderne Sportstätte 2022 vorliegt, werden wir mit dem Umbau des Clubheims beginnen“, berichtete Geschäftsführer Hendrik Holtmann vom Stand der Planungen. Die Stiftung der Sparkasse Westmünsterland unterstützt das Bauvorhaben mit 7.500 Euro. Für das kommende Jahr ist auch der Umbau des Kabinengebäudes geplant. Zum Jubiläum soll auch der Eingangsbereich neugestaltet werden.

„Ich bin nicht sehr zuversichtlich, dass wir alle Planungen in die Tat umsetzen können. Von der einen oder anderen Sache werden wir wohl Abstand nehmen müssen“, sagte Martin Mensing. Die Kosten für die neue Flutlichtanlage auf Platz 4 und der Eigenanteil für die neue Pumpe für die Bewässerung der Spielfelder hatte der Verein in seine Finanzplanung nicht eingeplant.

Die Alte-Herren-Abteilung und zahlreiche Helfer richteten Anfang dieses Jahres den Weg vom Eingang zum Kabinengebäude und das Beet mit dem Gedenkstein neu her. Am dritten Spielfeld errichteten die Alten Herren eine Tribüne. Mit Mitteln aus dem LEADER-Projekt stellte der Verein an Platz 3 und 4 jeweils einen Ballfangzaun auf. Als Grundlage für die Digitalisierung wurde das Eichenstadion an das Glasfasernetz angeschlossen. Kurz vor der Generalversammlung schuf der Verein einen Defibrillator und einen Großflächenberegner an. „Diese Anschaffungen können wir nur tätigen, da wir durch zahlreiche Sponsoren unterstützt werden“, dankt der Vorsitzende den zahlreichen Gönner und Förderer des Vereins für ihr Engagement.

Die Renovierung des zweiten Spielfeldes wurde in dieser Woche abgeschlossen. Das Spielfeld steht dem Verein im kommenden Jahr wieder zur Verfügung. Hier soll noch eine automatische Beregnungsanlage eingebaut werden. Darüber wird der Sportausschuss in seiner Sitzung am 6. Oktober beraten.

Nachdem der Verein im vergangenen Jahr vom Landessportbund NRW von der Aktion 1000x1000 Mittel für die Sportgruppe für Menschen mit Behinderung einsetzte, traf am Tag vor der Generalversammlung die Zusage aus Duisburg für den diesjährigen Antrag ein. „Das Geld werden wir für die neu geschlossene Kooperation mit den Kindergärten in Nienborg einrichten“, berichtete Martin Mensing. Das erste Training findet in dieser Woche statt.

Der Verein ist bestrebt, stets neue Angebote zu schaffen. In der Coronazeit Zeit hat sich E-Sport als fester Bestandteil bei den Rotweißen etabliert. Mit Boule, Badminton und einer Krabbelgruppe verzeichnete die Breitensportabteilung weitere Zuwächse. Damit einher gehen aber auch Kapazitätsprobleme. Mittelfristig sieht der Verein hier Verbesserungen in Landesburg, die derzeit umgebaut wird. Hans Mayer, der die rotweißen Interessen im Vorstand des Trägervereins vertritt, berichtete vom aktuellen Sachstand der Arbeiten. An die Adresse von Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff richtete er den Apell weitere Möglichkeiten für die Fußballer zu schaffen, da diese die Sporthallen in der Gemeinde Heek nur in einem überschaubaren Rahmen nutzen können. Fanartikel des Vereins können seit einiger Zeit im Fanshop in der Tankstelle Wiemers erworben werden. Einstimmig beschlossen wurde die Neufassung der Vereinssatzung. Hierbei ging es grundlegend um die Ergänzung der Zweckbindung im Zusammenhang mit der Gemeinnützigkeit und der Stärkung der Jugendarbeit im Verein. „Wir sind ein Sportverein, wir wollen Sporttreiben. Ich würde mich über deutlich weniger Bürokratie in der täglichen Vereinsarbeit sehr freuen“, hofft der erste Vorsitzende darauf, zukünftig weniger Zeit am Computer verbringen zu müssen.

Norbert Böcker löste im Frühjahr Anton Gerwers als Platzwart ab, der die Tätigkeit 20 Jahre in vorbildlicher Weise ausübte. Familie Böcker kümmert sich seit einigen Wochen um das Clubheim, das nun wieder regelmäßig geöffnet hat. So werden dort regelmäßig Fußballspiele auf einer Großleinwand übertragen.

Ein paar Veränderungen gab es im Vorstand. Der erste Vorsitzende Martin Mensing wurde für zwei Jahre wiedergewählt. Das Amt des Geschäftsführers übernimmt Hendrik Holtmann von Andreas Garbe. Ihm zur Seite steht als stellvertretende Geschäftsführerin Ulrike Loske. Um die Finanzen kümmern sich zukünftig Patrick Garbe (1. Kassierer, für Henning Dust) und Franca Terhaar (2. Kassiererin; das Amt wurde neu geschaffen). Wiedergewählt wurden der Ehrenamtsbeauftragte Matthias Alfert und die die Beisitzer Josef Hemker, Marco Mensing und Berno Wellmann. Neu wurde Adrian Kaul als Beisitzer gewählt, er war zuvor Jugendvertreter für die A-Jugend. Neue Jugendvertreter sind Franca Naber und Sina Schwietering (wA-Jugend), Felix Gesenhues und Lennart Haget (A-Jugend) sowie Steven Schierz und Jakob Wolbeck (A-Jugend). Bestätigt wurden die Abteilungsleiter Linda Loske (Jugendobfrau), Frank Große-Vestert (Jugendobmann und E-Sport), Stefan Giesker (Jugendkoordinator), Benedikt Hemker (Senioren), Torsten Meister (Alte Herren), Markus Leveling (Schiedsrichter), Anne Schulze-Wilmert (Breitensport). Kassenprüfer sind im kommenden Jahr Michael Roters und Tobias Fabry.

Martin Mensing und der 2. Vorsitzende Heiko Niemeier sprachen den scheidenden Vorstandsmitgliedern Dank und Anerkennung für ihre geleistete Arbeit aus und überreichten ihnen Präsente. Hennig Dust war sechs Jahre Kassierer. Er ist weiterhin als Trainer der Alten-Herren aktiv. Andreas Garbe war 25 Jahre in verschiedenen Funktionen ehrenamtlich aktiv. Viele Jahre kümmerte er sich als Jugendtrainer um den Fußballnachwuchs. Vor elf Jahren wurde er zum Ehrenamtsbeauftragten gewählt. Die vergangenen achte Jahre war er als Geschäftsführer tätig. Mit seinem handwerklichen Geschick kümmerte er sich um verschiedene Arbeiten im Eichenstadion. Für anfallende Arbeiten steht er auch weiterhin zur Verfügung.

Der FLVW Kreis Ahaus-Coesfeld hatte Frank Große-Vestert einstimmig zum „FLVW-Corona-Held“ gewählt. Er und der wiedergewählte erste Vorsitzende Martin Mensing erhielten für ihre vorbildliche Arbeit ebenfalls Präsente.

Der Verein nahm die Generalversammlung zum Anlass, die drei Erstplatzierten der Aktion „Stadtradeln 2021“ zu ehren. Mit 33 Radfahrern nahmen die Rotweißen mit einem Team teil und erreichten am Ende mit 6.058 erradelten Kilometern den dritten Platz in der Gemeinde Heek Dabei sparten sie 890 CO² ein. Platz 1 ging an Bernhard Holtkamp, der 552 Kilometer fuhr. Mit 518 Kilometern fuhr Simone Wehenkel nahezu genauso viel, Platz drei erreichte Ludger Bonenberg mit 465 Kilometern. Als Dank und Anerkennung erhielten sie jeweils einen Heek-Gutschein.

Der Tenor der drei Sieger war einstimmig: „Auch im nächsten Jahr freuen wir uns über zahlreiche gefahrene Kilometer von euch. Unser Apell ist klar: Das Auto stehen zu lassen und sich auf das Rad zu schwingen."

Zu seiner ersten Sitzung trifft sich der neue Vorstand am Montag, 27. September 2021, um 19.30 Uhr im Clubheim im Eichenstadion.

« Zurück zur Übersicht
b) Stadtradeln 2021, von links: Ludger Bonenberg (3. Platz), Simone Wehenkel (2. Platz), Bernhard Holtkamp (1. Platz), Martin Mensing (1. Vorsitzender)
Ein Angebot von