Rund 180 Kinder und Jugendliche forschten

|   Kreis Borken

„Wir waren von den zahlreichen Anmeldungen positiv überrascht. Offenbar haben wir mit diesem besonderen Tag viele Kinder angesprochen, was uns natürlich sehr freut!“, zeigt sich zdi-Projektleiterin Veronika Droste von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH (WFG) überwältigt. Mehr als 180 Kinder und Jugendliche waren der Einladung zum ersten MINT-Mitmachtag des unter dem Dach der WFG angesiedelten zdi-Zentrum Kreis Borken ins kult nach Vreden gefolgt. Auf dem Programm des spannenden Erlebnis-Tages, bei dem es um das eigene Forschen und Experimentieren ging, standen zahlreiche Angebote rund um die MINT-Themengebiete Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Den Tag hatten die zdi-Organisatoren für Klein und Groß zweigeteilt: Vormittags verdienten sich Kinder und deren Erzieherinnen und Erzieher aus Kitas mit vielen spannenden Experimenten aus dem „Haus der kleinen Forscher“ ein Forscherdiplom und erlernten in einem „Schnitz-Workshop“ richtiges Schnitzen. So gingen am Ende des Vormittages zahlreiche Kinder stolz mit Forscherdiplomen und geschnitzten Kunstwerken nach Hause. Am Nachmittag teilten Schülerinnen und Schüler in zahlreichen Workshops ihre MINT-Begeisterung: Mit Studentinnen der Westfälischen Hochschule Bocholt konnten im „Bionik-Workshop“ z.B. coole Elefanten-Rüssel gebaut werden, die sich sogar mit einer App steuern ließen. Dabei wurde ganz nebenbei ein erster Einblick in die Welt der Bionik vermittelt.

Andere Schülerinnen programmierten im Scratch-Workshop ein Fang-Spiel oder im Robotik-Workshop einen Parcours für einen ozobot-Roboter, den der Roboter dann schnell oder langsam durchlaufen konnte. Beliebt waren auch Stop-Motion-Film-Workshops, bei denen die Kinder anhand einer App eigene Filme produzieren konnten. So wurde in einem Workshop ein spannender Film von einem Drachen „gedreht“, der eine Prinzessin vor einem schrecklichen Monster rettet.

Auch wer keinen Platz in einem der zwölf Workshops ergattert hatte, musste sich nicht langweilen: Im Forschermobil konnte zu verschiedensten Themen, wie z.B. Elektrik, Magneten, Mathematik, Wasser und Optik frei geforscht werden. Besonders beeindruckt waren viele Kinder von dem tollen Mikroskop im Forschermobil. Bei der Phänomexx-Ausstellung gab es spannende Einblicke und Experimente zu den „Superkräften im Menschen“. Auch zu erneuerbaren Energien konnte mit Hilfe eines Forscherkofferst, den die Ahauser Stadtwerken zur Verfügung gestellt hatten, viel Spannendes entdeckt werden.

Der vom zdi-Zentrum organisierte MINT-Tag ist eines von vielen Angeboten, um die Nachwuchskräfteförderung und –sicherung im MINT-Bereich im Kreis Borken zu fördern. Die Finanzierung konnte u.a. auch aus Spendengeldern, die von zahlreichen Unternehmen der Region anlässlich des 50-jährigen WFG-Jubiläums im vergangenen Jahr eingegangen sind, sichergestellt werden.

 „Den Tag können wir als vollen Erfolg verbuchen und die vielen Vorbereitungen haben sich gelohnt“, so Kirsten Vennemann von der WFG. „Unser Dank gilt allen Helfern, die den Tag mit uns umgesetzt haben, besonders auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des kult in Vreden, die uns als Gastgeber den MINT-Tag ermöglicht haben.“ „Aufgrund der positiven Resonanz der Kinder, deren Eltern und den pädagogischen Fachkräften werden wir auf jeden Fall über einen nächsten MINT-Tag nachdenken!“, freut sich Veronika Droste.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von