"Rote Bank-Aktion"

|   Stadtlohn

Mit der ursprünglich aus Italien stammenden „Rote-Bank-Aktion“ wollen die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Borken ein Zeichen setzen gegen häusliche Gewalt und gegen Gewalt an Frauen. Die Aktion ist Bestandteil der Aktivitäten anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Runden Tisches gegen häusliche Gewalt im Kreis Borken – „GewAlternativen“.

Die rote Bank soll für das Thema häusliche Gewalt sensibilisieren und an die vielen Frauen erinnern, die Opfer von Gewalt geworden sind. In Deutschland stirbt jeden dritten Tag eine Frau an den Folgen von Gewalt.

Gleichzeitig soll die Rote Bank Aktion auch ein Symbol der Hoffnung sein, dass es Wege aus gewalttätigen Situationen gibt. Deshalb sind an den Bänken Schilder angebracht, auf denen wichtige Rufnummern von Beratungsstellen im Kreis Borken zu finden sind, sowie die bundes- und landesweiten Hilfetelefonnummern für Frauen, Männer und Kinder. Ein QR-Code führt zudem auf die Internet-Seite des Rundes Tisches „GewAlternativen“, die weitere Informationen zum Runden Tisch und zu Hilfsangeboten bereithält.

In Stadtlohn wird die Rote Bank in der Zeit vom 28. Oktober 2021 bis 18. November 2021 jeweils an Werktagen auf dem Marktplatz stehen. Bei der Eröffnung der Aktion am Donnerstag auf dem Markt, wurde die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Stadtlohn durch die Stadtlohner Landfrauen unterstützt.

Gemeinsam rufen sie alle Institutionen und Vereine sowie alle Bürgerinnen und Bürger auf, Platz zu nehmen und ein Statement in den sozialen Medien zu posten. Alternativ können auch gerne Fotos mit und auf der roten Bank -eventuell auch mit Statements- einfach an die Gleichstellungsbeauftrage Cordula Mauritz geschickt werden (c.mauritz@stadtlohn.de).

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von