Reekers wechselt nach Vreden

|   Stadtlohn

Erneuter Paukenschlag in der Westfalenliga: Rob Reekers, aktuell Trainer des SuS Stadtlohn, wird zur kommenden Saison die Seiten wechseln und die Nachfolge von Marcus Feldkamp bei der SpVgg Vreden antreten. Ebenso wird Michael Roßmöller zu sofort nach Vreden zurückkehren. Das gab der Westfalenliga-Vierte nun bekannt.

Reekers hatte das Amt in Stadtlohn erst im September von Martin Stroetzel übernommen, der Vertrag lief über zweieinhalb Jahre. Die jüngste Entwicklung beim Tabellenfünften mit gravierender Etatkürzung habe letztlich den Ausschlag gegeben, eine neue Herausforderung beim ambitionierten Nachbarn anzustreben. 

„Die neue Situation war bei Amtsantritt im September in dieser Form nicht abzusehen. Ich habe das mit sportlicher Leitung und Vorstand erörtert und man ist zu dem Entschluss gekommen, mich aufgrund der neuen Ausgangslage vorzeitig aus dem Vertrag zu lassen“, erklärt der Niederländer die faire Verhaltensweise. Gerne wäre er den neuen Weg mit dem SuS mitgegangen – der Übergang hätte aber sanfter erfolgen müssen: „So etwas braucht Zeit.“ „Ich bin überzeugt, dass wir mit Rob Reekers den richtigen Mann überzeugt haben, der die erfolgreiche Arbeit von Marcus Feldkamp fortsetzen wird“, berichtet SpVgg-Vorsitzender Christoph Kondring.  
Bis zum Amtsantritt beim ambitionierten Nachbarn wolle man die Saison in Stadtlohn sauber zu Ende spielen. „Trotz des Umbruchs ist es unser Ziel, so schnell wie möglich die nötigen Punkte für den Klassenerhalt einzufahren – auch wenn dies mit der jungen Mannschaft eine Herausforderung werden wird.“ Das alles werde in enger Abstimmung mit A-Jugend und Reserve geschehen. 
Nach seiner Abmeldung vom SuS Stadtlohn nach dessen Ankündigung Ende Dezember, den Etat zur Rückserie kürzen zu wollen, hat sich schon jetzt Michael Roßmöller dem Nachbarn SpVgg Vreden angeschlossen. Der Mittelfeldmann, der schon einmal für die Blau-Gelben am Ball war, soll laut Aussage von Trainer Marcus Feldkamp zu einer tragenden Säule im Mittelfeld werden. „Mich hat die Entwicklung beim SuS überrascht, eigentlich wollte ich meine Karriere in Stadtlohn beenden. Für Kreis- oder Bezirksliga fühle ich mich noch zu fit, der Kontakt nach Vreden war nie abgerissen“, erklärt der Routinier die Beweggründe. Nach einem halben Jahr nicht mehr zum Kader zählt in Vreden der Nigerianer Paul Ahkere Ihongbe. Frank Rose ist zurück zu Union Wessum gewechselt. 

Nach Mario Worms (Westfalia Osterwick), Tobias Hüwe (DJK Coesfeld) und Hakan Gökdemir (FC Gütersloh) ist Roßmöller der vierte der sechs Akteure, die im Winter den SuS verlassen haben, der einen neuen Verein präsentiert. Den Kader komplettieren fix Jens Büsker aus der Bezirksliga-Reserve sowie variabel eingesetzt A-Junioren.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von