NRW-Ministerin nimmt Breitband-Anschluss in Betrieb

|   Ahaus

Am 6. Mai nahm NRW-Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz Ursula Heinen-Esser den Breitband-Anschluss in den Außenbereichen offiziell in Betrieb. Gemeinsam mit der Bürgermeisterin der Stadt Ahaus Karola Voß, MdL Heike Wermer (CDU) und zahlreichen Projektbeteiligten sorgte sie am Montag dafür, dass der Ahauser Außenbereich nun offiziell an das Glasfasernetz angeschlossen ist und zukünftig mit 100 Mbit/s im Up- und Download versorgt wird. „Mit dem Breitbandausbau werden die Wohngebiete der Stadt noch attraktiver. Auch für viele Unternehmen ist der Glasfaseranschluss ein wichtiges Kriterium für Standortentscheidungen“, sagte Ministerin Ursula Heinen-Esser.

Bei dem Vor-Ort-Termin in Unterortwick erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Einblick in die technische Umsetzung des Breitbandausbaus. Es wurde außerdem ein so genanntes Multifunktionsgehäuse besichtigt, in dem die Signale für Internet und Telefon ankommen und über eine Glasfaserleitung den einzelnen Anschlüssen zugeordnet werden. Bürgermeisterin Karola Voß zeigte sich beeindruckt von der Technik und dankte allen beteiligten Projektpartnern für den schnellen Fortschritt der Ausbauarbeiten nach einem  aufwendigen Antrags- und Vergabeverfahren. „Privatwirtschaftlich wäre dieses Projekt nicht umzusetzen gewesen. Dank der NGA-Förderung kann eine der wichtigsten Infrastrukturmaßnahmen unserer Stadt, die flächendeckende Versorgung der Außenbereiche mit Breitband, realisiert werden“, so Voß.

Nachdem die Bürgermeisterin und Projektverantwortliche Doris Zevenbergen am 24. April 2018 die Förderbescheide in Höhe von 13,8 Millionen Euro in Düsseldorf in Empfang nehmen konnten, begann Anfang Juli 2018 der Breitbandausbau im Ahauser Außenbereich. Für die mehr als 870 förderfähigen Hausanschlüsse bedeutet das die derzeit zukunftsfähigste Technologie. Im Zuge der Maßnahme werden bis Mitte 2020 die 870 Breitband-Hausanschlüsse erstellt und 580 Kilometer Leerrohre in zehn Bauabschnitten verlegt. Die Stadt Ahaus beteiligt sich an diesem Projekt mit mehr als 1,5 Millionen Euro.

Seit Beginn der Bauarbeiten im Juli 2018 ist im Außenbereich viel passiert. Insgesamt wurden bereits über 99 Kilometer Glasfaserleitung verlegt. Die Bauweise erfolgt als geschlossener Ring, so dass eine sehr hohe Verfügbarkeit und Netzsicherheit gewährleistet ist. Die Stadtwerke Ahaus planen, koordinieren und bauen gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner, der Data Vision Group aus Stadtlohn, die Gesamtmaßnahme. Die Tiefbauarbeiten übernehmen die Firma  Kerkfeld aus Gescher und HJ Tiefbau aus Metelen.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von