„Nicht nur uns blutet das Herz“

|   Stadtlohn

Seit gestern würde im Normalfall der Straßenkarneval das öffentliche Leben in Stadtlohn bestimmen. Doch auch hier hat die Corona-Pandemie zu drastischen Einschnitten geführt, der Karneval fällt komplett aus. Wir haben mit Andreas Rotherm, Präsident der Stadtlohner Karnevalsgesellschaft „Üm Bütt un Pütt“, und dem amtierenden Prinzen Manfred Schwenz ein Interview geführt und dabei auch nach dem Seelenzustand gefragt.

Eigentlich würde seit gestern in Stadtlohn Karneval gefeiert. Wie sehr blutet ihnen beiden als Vollblutkarnevalisten das Herz, dass der Karneval in diesem Jahr ausfällt?

Andreas Rotherm: Ich glaube, nicht nur uns beiden blutet das Herz, sondern allen Karnevalisten. Wir mussten im vergangenen Jahr schon im Sommer unsere Jubiläumsveranstaltung zum 50. Jahrestag der Wiedergründung der Karnevalsgesellschaft und die Sessionseröffnung am 11.11. absagen und jetzt unsere Galabüttabende und den vollständigen Straßenkarneval. Ich glaube, ein Jahr ohne jegliche Festivitäten, und dies betrifft ja nicht nur den Karneval, hinterlässt bei den Menschen schon Spuren. Wir sind soziale Wesen und brauchen auch den zwischenmenschlichen Kontakt. Aber der Schutz von Menschenleben geht einfach vor. Und ganz ehrlich: Wer hat schon Lust auf Feiern mit Maske und Abstand?

Manfred Schwenz: Trotzdem gehen diese Tage nicht einfach an uns vorüber. Wir denken andauernd daran, was wir jetzt wohl gerade machen würden. Pfannkuchenessen mit den Prinzessinnen in der KG Halle, Besuch der Altenheime und Kindergärten, Sturm aufs Rathaus und die Banken und natürlich die Teilnahme am gesamten Straßenkarneval mit seinen Umzügen. Viele Gespräche, die Ausgelassenheit und selbstverständlich das „De un Da“!

Wie werden Sie die tollen Tage stattdessen verbringen?

Andreas Rotherm: Ganz ruhig und wehmütig. Eventuell werde ich mit dem Prinzen Manni ganz privat und coronakonform ein Bierchen trinken und wir werden uns Bilder und Filme vom letzten Jahr anschauen und dabei ein paar Karnevalslieder anhören. Wir haben hier aber noch nichts Konkretes geplant.

Wie sind die Planungen für die kommende Session?

Andreas Rotherm: Unsere Planungen für die kommende Session beginnen traditionell nach Aschermittwoch. Denn nach dem Karneval ist bekanntlich vor dem Karneval. Wir hoffen natürlich, dass zum 11.11. wieder eine normale Proklamation stattfinden kann, als Startschuss für eine tolle Session 2021/2022. Aber für konkrete Planungen ist es jetzt noch zu früh.

Manfred Schwenz: Dennoch wird es so sein, dass es zur neuen Session nicht nur ein neues Prinzenpaar geben wird, sondern auch einen neuen Präsidenten und Vizepräsidenten. Denn unsere Amtszeit neigt sich ebenso dem Ende zu wie die Regentschaft der Prinzenpaare.

Möchten Sie den Närrinnen und Narren noch etwas mit auf den Weg geben?

Andreas Rotherm: Liebe Närrinnen und Narrelohner, gern hätten wir mit euch ein rauschendes Karnevalsfest gefeiert. Aber was nicht geht, geht eben nicht. Wir freuen uns darauf, mit euch in der kommenden Session wieder richtig Gas geben zu können.

Manfred Schwenz: Einige Karnevalisten werden sicherlich coronakonform zu Hause den Karneval aufrechterhalten und im kleinsten Kreis etwas feiern. Aber das ist natürlich nicht mit dem eigentlichen Karneval zu vergleichen. Beide: In diesem Sinne: Haltet den Stadtlohner Karneval in bester Erinnerung und bleibt gesund. Es grüßt euch die Karnevalsgesellschaft „Üm Bütt un Pütt“ mit einem dreifachen „De un Da“.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von