Mommenta Münsterland 2021 mit Open-air-Konzerten

|   Kreis Borken

Im zweiten Pandemiejahr geht die renommierte Konzertreihe Mommenta Münsterland an die Luft. Vier Crossover-Konzerte mit herausragenden Musikern an besonderen Orten in Dülmen, Gescher, Münster und Stadtlohn versprechen Sommer-Unterhaltung auf Topniveau. Unter Regie der GWK-Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit und mit Unterstützung der VR-Bank Westmünsterland sowie der Münsterländischen Bank Thie & Co. und lokaler Partner bringt die Mommenta spannende Crossover-Programme auf die Bühnen. Vier originell besetzte Ensembles mischen Klassik mit Balkan, Tango, Klezmer, Jazz oder Folk zu etwas je Eigenem und Neuem.

Sonntag, 22. August 2021 Dülmen: einsA

„Mozartovic. Amadeus Goes Balkan Groove“ mit dem Ensemble Uwaga! und Philipp Zdebel

Als Mozartovic tritt Wolfgang Amadeus Mozart im neuesten Programm der Kultband Uwaga! und ihres Percussionisten Philipp Zdebel auf. Und genau richtig ist die Weltmusik von „Mozartovic. Amadeus Goes Balkan Groove“ auf dem „Markt der Möglichkeiten“ in Dülmen, dem überdachten Außenareal des intergenerativen Begegnungszentrums einsA, des „Hauses für Alle“, direkt am Rathaus. Denn Uwaga! erfindet Musik-ohne-Grenzen in ureigenem Sound und gewagter Instrumentierung. Mit zwei Geigen, Bratsche, Akkordeon, Kontrabass und Percussion macht das Quintett famose Sprünge vom Balkan ins Wien des 18. Jahrhunderts und zurück. Unbändig improvisieren und grooven die Fünfe über Konzerte, Opern und Kammermusik von Mozart und setzen die Legende in die Welt, die Einheimischen hätten Mozart den Namen „Mozartovic“ gegeben, weil er auf seiner Balkanreise in ihrer Musik aufgegangen sei. Jede Nacht habe er an der Donau gejammt und wilde Slibovitz-Partys gefeiert und bisher unentdeckte Werke komponiert, die genau nach solchen Nächten klingen …  

Freitag, 27. August 2021 Stadtlohn: Losbergschule

„Gute Stücke – ohne Perücke“ mit dem Xenon Saxophonquartett

Auf dem Schulhof der Losbergschule in Stadtlohn, einer erweiterten Ganztagsschule am Ufer der Berkel, spielt das preisgekrönte Xenon Saxophonquartett „Klassiker ohne Perücke“: Mit Leidenschaft für Schönklang wie für Schräges, mit Beat im Blut und Sinn für betörende Melodien bringen die coolen Viere Welthits und Evergreens der Klassik auf die Bühne, die sie für Saxophonquartett bearbeitet haben, so dass sie vertraut und dennoch anders klingen. Alle Stücke nehmen das Barock ins Visier. Der Barockmeister Johann Sebastian Bach kreuzt in seinem „Konzert nach italienischem Gusto“ seine strenge Kontrapunktik mit dem leichten italienischen Stil eines Vivaldi. Der norwegische Romantiker Edvard Grieg spielt in seiner Suite „Aus Holbergs Zeit“ mit barocken Tanzformen. Der französische Impressionist Maurice Ravel lässt sich für seinen „Tombeau de Couperin“ durch das Flötenkonzert des Barockmeisters François Couperin inspirieren. Und der Begründer und Weltstar des Tango Nuevo, Astor Piazzolla, erinnert in seiner „Serie del Angel“ Johann Sebastian Bach, den er über alles schätzte.

Samstag, 4. September 2021 Münster: Bunker am Hermannstadtweg

„Tales. Alles hat eine Melodie“ mit Firasso

Musik ist Leben. Geschichten und Szenen aus dem Leben, „tales“, erzählt Firasso mit seiner Musik. Skurril und ironisch, verträumt und verspielt, mit leisem Witz oder heißen Rhythmen kommt das Trio daher. Alles hat für die drei Musiker eine Melodie, der Tanz etwa, den einer vollführt, wenn er in „Käues“, Kölsch für Kaugummi, getreten ist, ein Herbstspaziergang oder ein langer Blick aus einem Café über den Rhein. Die Liebe in Zeiten der Pandemie klingt wie ein Tango nuevo, die Reise des Wals, der sich im Rhein verirrte, hat Firasso als „Tango naivo“ komponiert. Firasso – das ist „Fire, Rain and Espresso“, das Ensemble eines klassischen Klarinettisten, eines klassisch ausgebildeten Akkordeonisten und eines Jazzbassisten. Firasso – das ist eine Post-Genre-Band, die ihre ganz eigene, kontrastreiche und farbige Musiksprache entwickelt hat aus Klassik und Klezmer, Tango und Jazz.

Sonntag, 5. September 2021 Gescher: Westfälisches Glockenmuseum

„Fiesta. Tanz das Leben“ mit dem Duo Fortezza

„Fiesta“ ist gesteigertes Leben: sanft-süße Melancholie und mitreißend-heißer Spaß, vertraut und exotisch zugleich. Zwei Weltklassemusiker, der Saxofonist Koryun Asatryan und der Akkordeonist Enrique Ugarte, greifen in die Schatzkiste der Tradition von Klassik und Klezmer, Jazz, Czardas und Tango und machen daraus ihr eigenes Ding. In höchst raffinierten Arrangements verwandeln sie sich Hits und Evergreens an, frei wie Jazzer, im Spirit der Improvisation, in ihrem ganz besonderen Sound. Auf dem Programm stehen Stücke von Piazzolla, Milhaud und Ravel, der Czardas von Monti und Chatschaturyans berühmter Säbeltanz sowie Ravels Bolero, außerdem traditioneller Klezmer und Chick Coreas „Fiesta“. Koryun Asatryan und Enrique Ugarte, der Armenier und der Baske, sind heute in München zuhause. Sie wurden als Solisten international vielfach ausgezeichnet. Ugarte trat u.a. mit Chick Corea, Till Brönner und Giora Feidman auf, arbeitet als Dirigent mit weltweit renommierten Orchestern und komponiert sinfonische Musik u.a. für Film und Theater. Koryun Asatryan ist Professor für klassisches Saxophon an der Hochschule in München. Er war Mitglied des Alliage Quintetts und ist bei internationalen Festivals in Deutschland und Europa zu Gast. 

Partner der Mommenta sind das intergenerative Zentrum einsA in Dülmen, die Losbergschule in Stadtlohn, der Künstler Andreas Rosenthal im Bunker am Hermannstadtweg in Münster sowie das Westfälische Glockenmuseum in Gescher. Tatkräftig unterstützen die Konzertreihe das Kulturteam der Stadt Dülmen, der Fachbereich Schule, Kultur und Sport der Stadt Stadtlohn, die Mieter:innen des Bunkers am Hermannstadtweg in Münster und das Stadtmarketing Gescher.

Der Ticket-Vorverkauf läuft ab 29. Juli 2021.

Online-Tickets: www.adtickets.de

Ticket-Vorverkauf unter anderem: Dülmen, Dülmener Zeitung, Marktstr. 25; Gescher Stadtmarketing Gescher, Armlandtstr. 15; Stadtlkohn, StadtMarketing Stadtlohn, Dufkampstr. 11  

Ticket-Telefon: 0180/6050400 rund um die Uhr (20 c t/Anruf aus dt. Festnetz, max. 60 c t/Anruf Mobilfunk)

« Zurück zur Übersicht
Das Xenon Saxophonquartett ist am 27. August an der Stadtlohner Losbergschule zu Gast. Foto: dyod.be
Firasso tritt am 4. September in Münster auf. Foto: Friederike Imhorst
zur Bildergalerie »
Ein Angebot von