Löschzug Nienborg gut aufgestellt

|   Heek

Traditionell am Wochenende vor Karneval stehen für die Kameraden des Löschzuges Nienborg der Freiwilligen Feuerwehr Heek mehrere Termine auf dem Programm. Den Anfang machte die Generalversammlung am Freitagabend im Angelheim.

In seinem Jahresbericht schilderte Löschzugführer Reinhard Gesenhues, dass in der Nienborger Feuerwehr aktuell 43 aktive Kameraden ehrenamtlich Dienst verrichten. „Das sind drei mehr als im Jahr zuvor“, war Reinhard Gesenhues sehr zufrieden. Im vergangenen Jahr kamen mit Frank Alfert, Marvin Overkamp, Maximilian Schuckenbrock und mit Vanessa Woltering erstmalig eine Feuerwehrfrau-Anwärterin neu hinzu. „Die Ahauserin ist in Nienborg berufstätig und fährt hier tagsüber die Einsätze mit“, sagte der Löschzugführer. Das Durchschnittsalter der aktiven Mitglieder beträgt 33,9 Jahre. Ingo Enkrodt wechselte in die Ehrenabteilung. Ferner gehören 19 passive Kameraden der Ehrenabteilung und 57 Fördermitglieder der Nienborger Feuerwehr an. Die Mitglieder der Ehrenabteilung treffen sich an jedem zweiten Montag um 16 Uhr am Feuerwehrhaus.

Am Leistungsnachweis in Ottenstein nahmen im vergangenen Jahr zwei Gruppen erfolgreich teil. Reinhard Gesenhues überreichte den Teilnehmern dafür Urkunden. Christian Frey erhielt für seine 20. Teilnahme die Anstecknadel in Gold mit grünem Hintergrund. Berthold Elkemann für seine 15. Teilnahme die Anstecknadel in Gold mit rotem Hintergrund. Aus- und Fortbildung wird sehr groß geschrieben. An 21 verschiedenen Lehrgängen nahmen die Kameraden im vergangen Jahr teil, um bei den stetig steigenden Anforderungen der Mannschaft und Führungskräfte bei den vielfältigen Einsätzen handlungssicher zu sein.

Im vergangenen Jahr hatte der Löschzug 45 Einsätze zu bewältigen, berichtete der stellvertretende Löschzugführer Berthold Elkemann. Dazu kamen zwei Brandschutzerziehungen. Es wurde deutlich, dass die Feuerwehr ein moderner Dienstleister ist, der sich nicht nur der Brandbekämpfung widmet. Vielfach leistet sie technische Hilfeleistungen. Besondere Herausforderungen waren die Einsätze bei der Firma Terwolbeck, dem Hof Borgert, der Firma Cramer und bei einem tödlichen Verkehrsunfall. „Die Einsätze sind alle sehr gut gelaufen“, war Berthold Elkemann mit der Arbeit sehr gut zufrieden.

Wehrführer Heinz-Peter Rump dankte den Feuerwehrmännern für ihren Einsatz. Seinen Dank richtete er auch an die „besseren Hälften“ der Kameraden, ohne die der Feuerwehrdienst nicht geleistet werden kann. Weiterhin überbrachte er die Grüße der Verwaltung der Gemeinde Heek, von Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff und von NRW-Innenminister Herbert Reul, der sich in den vergangenen Tagen schriftlich für den Einsatz der Feuerwehren beim jüngsten Orkantief „Friederike“ bedankte.

Ab Ende Februar 2018 wird die Ochtruper Straße umgebaut. Die Arbeiten beginnen an der Einmündung der Eper Straße. Das Feuerwehrgerätehaus wird dabei die Abschnittsgrenze bilden. Bei Einsätzen der Feuerwehr wird es dadurch zwangsläufig zu Beeinträchtigungen kommen. Die Ausfahrt mit den Einsatzfahrzeugen kann während der Bauzeit nur in eine Richtung, rechts oder links herum, erfolgen. Zudem gibt es Engpässe bei den Parkmöglichkeiten. Die Kameraden werden gebeten, während der Bauphase den Floriansweg als Abstellplatz für ihre privaten Pkw’s zu benutzen, sagte Heinz-Peter Rump.

„2017 war das große Jahr der Jugendfeuer“, sagte Herbert Lösing vom Orgateam der Jugendfeuerwehr, die am 24. September gegründet wurde. Für die elf Jugendlichen standen einige Übungsabend auf dem Programm. Ihre ersten Einsätze hatten sie bei der Begleitung der Martins- und Nikolausumzüge in Heek und Nienborg. Kurz vor der Generalversammlung erhielt die Jugendwehr von der KAB Heek eine großzügige Spende. Anfang Januar wurde Niko Elkemann zum Jugendleiter und Jannik Schuckenbrock zum stellvertretenden Jugendleiter gewählt.

In absehbarer Zeit soll für das Tanklöschfahrzeug „TLF 2000“ Ersatz beschafft werden. Dieses Fahrzeug erhielt der Löschzug zum 100-jährigen Jubiläum vor 36 Jahren. Zwei Arbeitsgruppen kümmern sich um die Ausschreibung. Tobias Depenbrock-Lammers berichtete, dass die Webseite der Nienborger Feuerwehr fertig ist und bald online gestellt wird. Eine breite Diskussion nahm das Thema Beschaffung von Einsatzkleidung und persönlicher Schutzausrüstung ein. Auch die Geselligkeit wird beim Nienborger Löschzug gepflegt. Dazu gehören unter anderem der Wintergang beider Löschzüge und der Veilchendienstag der Frauen. Das Ziel der diesjährigen Mehrtagesfahrt ist die Hansestadt Bremen.

Kassierer Frank van Ledden verlas den Kassenbericht. Die Kassenprüfer Andre Büning und Reinhard Gesenhues bescheinigten ihm eine ordnungsgemäße Kassenführung und der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Im Löschzugvorstand gab es keine Veränderungen. Diesem gehören Reinhard Gesenhues (Löschzugführer), Berthold Elkemann (stellvertretender Löschzugführer), Frank van Ledden (Kassierer, Wiederwahl), Jürgen Gesenhues (stellvertretender Kassierer, Wiederwahl), Norbert Otte (Schriftführer), Franz van Ledden (Ehrenabteilung, Wiederwahl), Markus Gesenhues (Beisitzer) und André Katschker (Beisitzer, Wiederwahl) an. Vom Nienborger Löschzug gehören Manfred Lösing (stellvertretender Wehrführer), Reinhard Gesenhues (Löschzugführer), Thomas Vennemann (Schriftführer), Jörg Overkamp und Berthold Elkemann zum Hauptvorstand der Feuerwehr Heek. Wiedergewählt wurden die Mitglieder des Festausschusses André Katschker, Norman Steinich und Andreas Brunner. Bis zum Jahr 2023 ist Markus Gesenhues noch als Vertrauensmann gewählt. Die Kasse wird im kommenden Jahr von André Büning und Sebastian Büning geprüft. Die Generalversammlung der Gesamtwehr findet am 17. März statt.

Am Samstagmorgen wurde der Löschzug zur Beseitigung einer größeren Ölspur gerufen. Nach dem gemeinsamen Besuch der Abendmesse stand abends das Feuerwehrfest auf der Tagesordnung, ehe das Wochenende am Sonntag mit dem Frühschoppen abgeschlossen wurde.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von