Lebensmeisterinnen stellten sich vor

|   Vreden

Im Rahmen der Reihe "Blickwinkel live – Lesungen an besonderen Orten" wurden vier Frauen vorgestellt, die sich als Lebensmeisterinnen „und damit auch Lehrmeisterinnen" erwiesen hatten. Ria Sönnekes, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Vreden, wies kurz auf das Leben der Frauen hin, die trotz sehr viel und auch harter Arbeit und verschiedenen Schicksalsschlägen ihre Lebendfreude und ihren Lebensmut nicht verloren hatten. Die Frauen hätten Kraft aus ihren sozialen Kontakten geschöpft und "das Beste daraus gemacht". Stellvertretend für viele andere "Lebensmeisterinnen" würden die vier Frauen aus den Büchern "Blickwinkel" vorgestellt.

Geva Huber stellte das Leben ihrer Großmutter Wilhelmine Ruhkamp vor, die lange Zeit die Bäckerei und den Kolonialwarenhandel an der Ecke Gasthausstaße/Wassermühlenstraße führte und eine wunderbare Singstimme hatte. Über das Leben der "Huusnäister" Katharina Schwering berichtete Gertraud Holtmann. Ihre Urgroßtante hatte als ledige Frau ihren Lebensunterhalt mit haushaltsnahen Tätigkeiten, zum Beispiel als Haushaltsnäherin und Hauswirtschafterin mit Familienanschluss verdient. Besonders interessant war der kleine Koffer mit Utensilien aus "Tatas" Leben, u.a. einem Stopf-Pilz und einer Brille. In plattdeutscher Sprache las Elisabeth Geling aus dem Leben ihrer Mutter vor. Diese wäre gerne Büroangestellte geworden, musste aber den kleine Bauernhof mit dem Fuhrwerkgeschäft ihrer Eltern übernehmen. Sandra Lentfort berichtete von der Grenzgängerin "Pastors Hanna", in deren Haus sie heute lebt. Beten und Arbeit sei ihr Lebensinhalt gewesen, sie habe viel Humor gehabt. Trotz vieler Schicksalsschläge habe es immer wieder geheißen: "Dat wöt wa".

Bis auf den letzten Platz besetzt war der Raum im Bauernhausmuseum der historischen westmünsterländischen Hofanlage. Zwischen den Lesungen wurden verschiedene Lieder gesungen. Andrea Küpers und Marie Höink begleiteten die Sängerinnen mit der Gitarre und Querflöte. Die Besucherinnen bedankten sich mit lang andauerndem Applaus für den unterhaltsamen und auch lehrreichen Abend.

Eingeladen ins Bauernhausmuseum der historischen westmünsterländischen Hofanlage im Vredener Stadtpark hatten die Öffentlicher Bücherei St. Georg Vreden, die Gleichstellungsbeauftragte und das Kulturamt der Stadt Vreden, das kult Westmünsterland, das aktuellen forum Volkshochschule sowie das Bündnis für Familie in Vreden.

Die nächste Lesung ist auch schon geplant. Am 24. August wird im Heimathaus Noldes in Ammeloe das Thema "Hochzeit" im Mittelpunkt stehen. Weitere Informationen hierzu werden im Juli veröffentlicht.

 

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von