KSB Borken unterstützt Sporthelfer-Programm

|   Ahaus

In der Sporthalle der Irena-Sendler Gesamtschule Ahaus ist während der Mittagspause ganz schön viel Bewegung angesagt für die Fünfer- und Sechser-Klassen. Die Sporthelferinnen Femke Füles (9e) und Franziska Helling (9d) leiten zum Beispiel ein Latin-Dance-Angebot, während nebenan Fußball gespielt wird und gleichzeitig in der Freizeithalle Tischtennis oder Billard unter Leitung der Sporthelfer stattfindet. „Die Sporthelfer sind für das Schulleben sehr wichtig“ betont Sportlehrer Matthias Junk, „denn sie organisieren den Pausensport, leihen Sportgeräte aus oder helfen bei Sportfesten“.

Als Dankeschön für ihr Engagement und zur Unterstützung der Sporthelfer-Ausbildung überreichte jetzt Annette Hülemeyer (Jugendbildungsreferentin des KSB Borken) einen Sack mit verschiedenen Bällen an die aktiven Sporthelfer der Irena-Sendler-Gesamtschule. Sporthelfer sind speziell ausgebildete Schüler/innen, die Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote für Mitschüler/innen im außerunterrichtlichen Sport und im Ganztag ihrer Schule gestalten und durchführen. Landesweit beteiligen sich mehr als 1000 Schulen an dem Sporthelfer-Programm, das von der Sportjugend NRW, der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, der Unfallkasse NRW und dem BKK-Landesverband Nordwest unterstützt wird. So konnten über 8000 Sporthelfer/innen im letzten Schuljahr ausgebildet werden.

An der Gesamtschule Ahaus wird die 30-stündige Ausbildung unter der Leitung der Sportlehrkräfte Matthias Junk und Anne Kaiser in der Jahrgangsstufe 8 angeboten, damit die Schüler/innen dann ab der 9. Klasse vor allem im Pausensport eingesetzt werden können. Theo Vortkamp und Elias Mainzer aus der 9b haben sich zum Sporthelfer ausbilden lassen, weil sie selbst gerne Sport treiben, aber auch Verantwortung für andere übernehmen möchten. Femke Füles und Franziska Helling sind nicht nur in der Schule, sondern auch im Verein aktiv. Femke unterstützt bei Union Wessum den Gesundheitssport und bietet auch dort Latin Dance an. Und Franziska Helling? „Ich bin Sporthelferin beim Mädchenturnen des TuS Wüllen und habe dafür auch den zweiten Teil der Sporthelferausbildung bei der Sportjugend im KSB Borken gemacht.“

Dieser zweite, vertiefende Teil der Sporthelfer-Ausbildung wird regelmäßig von der Sportjugend im KSB Borken in den Oster- und Herbstferien in Ahaus und Burlo angeboten und wird als Vorstufe zur ÜL-Ausbildung anerkannt. Anmeldungen für die nächsten Lehrgänge nimmt die Sportjugend im KSB Borken unter Tel. 02862/418790 entgegen. Weiterführende Schulen, die in die Sporthelfer-Ausbildung einsteigen möchten, können sich beim KSB Borken oder bei den Beratern im Schulsport informieren.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von