KSB Borken und Irena-Sendler-Gesamtschule kooperieren

|   Ahaus

Qualifizierte Vereinsmitarbeiter gemeinsam auszubilden und junge Menschen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu stärken, ist das erklärte Ziel des KSB Borken und der Irena-Sendler-Gesamtschule Ahaus. Hierzu unterzeichneten der KSB-Präsident Wolfgang Reinert und die Schulleiterin Margot Brügger eine Kooperationsvereinbarung zur gemeinsamen Durchführung von DOSB-Lizenzausbildungen für den Sport.

In der Q 1 der gymnasialen Oberstufe der Gesamtschule wird den Schülerinnen und Schülern im Rahmen eines Projektkurses ermöglicht, die ÜL-C-Lizenz Breitensport durch den KSB Borken zu erwerben und damit Sport und Bewegung im Kreis Borken zu unterstützen. Viele Vereine, Sportinstitutionen oder Schulen im Kreis Borken sind immer wieder auf der Suche nach neuen Kräften - seien es Trainer, Gruppenleiter oder Vereinsmitarbeiter für organisatorische Aufgaben. „Durch das Engagement der Irena-Sendler-Gesamtschule Ahaus erhoffen wir uns natürlich, für unsere Vereine im Kreis neue sportbegeisterte Nachwuchskräfte hinzu zu gewinnen. Wir freuen uns daher sehr über diese Kooperation", so Wolfgang Reinert, Präsident des KSB Borken.

Durch die Qualifizierungsmaßnahmen erwerben die Schülerinnen und Schüler Fähigkeiten und Kompetenzen, die für ihre Persönlichkeitsentwicklung, Identitätsfindung und auch für den beruflichen Werdegang förderlich sind. Sie werden an die Sportvereinsarbeit herangeführt und lernen, Verantwortung für sich und andere im Sport zu übernehmen. Der KSB Borken bietet den Schülerinnen und Schülern an, über seine Kontakte zu den Sportvereinen im Kreis Borken vermittelnd tätig zu werden, z. B. bei der Suche nach Hospitationsplätzen.

"Wir freuen uns über die Zusammenarbeit und Unterstützung des KSB Borken und hoffen, unsere Schülerinnen und Schüler für das lebenslange Sporttreiben und für die ÜL-Tätigkeit im Verein begeistern zu können", resümierte Margot Brügger, Schulleiterin der Irena-Sendler-Gesamtschule Ahaus.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von