„Kinder brauchen Sachen zum Spielen“

|   Stadtlohn

Am vergangenen Montag besuchte die heimische Landtagsabgeordnete Heike Wermer die Kita „Prinz Botho“ des Deutschen Roten Kreuz in Stadtlohn. Einrichtungsleiterin Juliane Rehkamp führte Heike Wermer gemeinsam mit Marlis Spieker-Kuhmann (DRK Geschäftsbereichsleitung Kinder, Jugend, Inklusion), Nicole Kirchhoff (Vorsitzende des Elternbeirat „Prinz Botho“) und Bürgermeister Helmut Könning durch das Gebäude. Etwa 140 Kinder werden in acht Gruppen im „Prinz Botho“ betreut. Davon sind zwei Gruppen speziell auf die U-3-Betreuung ausgerichtet.   Das besondere an der Tagesstätte ist, dass dort auf Ferien verzichtet wird. „Wir haben das ganze Jahr über von 6 bis 18 Uhr geöffnet, außer samstags, sonntags und an Feiertagen“, erklärte Juliane Rehkamp der Landtagsabgeordneten. Die Eltern verpflichten sich aber, dass das Kind mindestens zwei Wochen im Jahr “Kita-frei“ hat.

Bei der Führung durch die Einrichtung wurde deutlich, dass die Betreuung jedem Kind individuell angepasst wird. Zusätzlich können sich die Kinder den ganzen Tag über komplett frei auf dem gesamten Gelände bewegen. Ein Neubau mit großem Garten ist spielerisch über eine Brücke zu erreichen. Bei dem Besuch einer Kita-Gruppe fiel Heike Wermer ein Turm ins Auge, den die Kinder aus leeren Eisbechern gebastelt haben. „Wir denken Kinder brauchen keine Spielsachen, sondern Sachen zum Spielen“, lacht Rehkamp und erklärt den Beteiligten, dass oft ausrangierte Alltagsgegenstände, wie Pfannen oder Telefone gespendet werden. So kann es sein, dass die Kinder im Garten in der „Matsch-Küche“ mit alten Töpfen spielen oder Türme aus Eisbechern bauen.

„Eine tolle Idee“, befand ebenso die Landtagsabgeordnete Heike Wermer: „Es muss nicht immer das neueste, modernste Spielzeug sein. Ich finde es gut, dass die Kinder lernen, alte Sachen wiederzuverwenden.“ Daneben spielen die Kinder auch mit klassischem Spielzeug, verkleiden sich oder pflanzen im eigenen Garten Kräuter und Gemüse an. Dem Rundgang folgte ein Austausch über das Konzept der Kita. „Wir achten auf die Bedürfnisse jedes Kindes, nehmen sie ernst und setzen die Ideen, die sie haben, um“, verdeutlichte Juliane Rehkamp. An Kindern mangele es nicht.

Die Kita „Prinz Botho“ fördere aber nicht nur die Kinder, sie setze sich auch für Familien ein und unterstütze die Eltern. Die Tagesstätte ist zusätzlich ein Ausbildungsort und bietet Praktikumsstellen an. „Momentan mangelt es uns zum Glück nicht an Fachkräften, das kann sich aber schnell ändern, daher würden wir uns über Zuwachs natürlich freuen“, erklärte Rehkamp der Landtagsabgeordneten. Heike Wermer, die unter anderem Mitglied im Ausschuss für Schule und Bildung des Landtags ist, freute sich über die guten Strukturen im „Prinz Botho“: „Die Kita „Prinz Botho“ ist eine Vorzeige-Kita und ich würde mir wünschen, dass Familien mit Kindern auch nach der Kindergartenzeit unterstützt werden und eine flexible Kinderbetreuung in Anspruch nehmen zu können.“

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von