Kapitän Puhlmann geht von Bord

|   Kreis Borken

Der Kapitän geht von Bord. Hobbysegler Jürgen Puhlmann (62), mit Beatrix Grohn Vorstand beim Roten Kreuz im Kreis Borken, beendet Ende Mai seine gut fünfjährige Tätigkeit für die Hilfs- und Wohlfahrtsorganisation und geht in den Ruhestand. Aloys Eiting, Präsident des DRK-Kreisverbandes, würdigte in einer Mitteilung die Verdienste Jürgen Puhlmanns: „Er hat in seinem fünfjährigen Wirken für uns Großartiges geleistet und enorm viel auf den Weg gebracht. Für diesen erfolgreichen Zeitabschnitt sage ich ein herzliches Dankeschön im Namen des gesamten Präsidiums und der Rotkreuz-Gemeinschaft.“

Eiting skizzierte laut DRK-Pressedienst, wie sehr das Rote Kreuz in den vergangenen Jahren unter der Führung seines Vorstandschefs zu einem mittelständigen Unternehmen mit mehr als 1200 hauptamtlichen Beschäftigten gewachsen ist.

• Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz: In Epe entstand mit dem „Haus Henry“ das fünfte Haus nach Vreden, Südlohn, Burlo und Gronau. Alle Wohneinheiten sind ausgebucht; es bestehen Wartelisten. In Bocholt wird im Kubaai-Quartier die sechste Wohneinheit im Kreis Borken gebaut.

• Umbau des DRK-Jugendhofes in Borken-Gemenwirthe: Dort ist eine neue, hochmoderne Unterkunft entstanden für Jugendliche ab 16 Jahren und junge Erwachsene. Zwischendurch wurden im DRK-Jugendhof auch zahlreiche minderjährige unbegleitete Flüchtlinge betreut.

Café Henry wird mit den Sozialkaufhäusern KARO als Integrationsunternehmen geleitet. Es wurde nach aufwendigem Umbau 2019 ein echter „Ort gepflegter Gastlichkeit“ mit 70 Plätzen und – außerhalb der Pandemie – täglich wechselndem Mittagstisch. In der hochmodernen Küche werden leckere Mahlzeiten für Kitas und Schulen gezaubert, in normalen Zeiten gut 400 am Tag.

• Kitas: Die Betreuung der Jüngsten ist dem Roten Kreuz seit jeher eine Herzensangelegenheit. Unter der Regide von Jürgen Puhlmann erhöhte sich die Zahl der Einrichtungen, die vom Kreisverband verwaltet werden, auf fast 30 im Kreis Borken. In Epe wurde die Kita „Wirbelwind“ neu gegründet und mit der dortigen Wohngemeinschaft im „Haus Henry“ integriert – erstmals im westlichen Münsterland. Neu entstanden unter anderem die Kitas „Mühlenbach“ in Legden, „Zauberbaum“ in Ahaus, „Wunderwerk“ in Heek. Die Kita Heiden zog zum DRK-Ortsverein in die renovierte Ludgerusschule, und „Kunterbunt“ in Rhede steht vor dem Neubezug. In Planung ist darüber hinaus eine Kita im Kubaai-Quartier in Bocholt. Infolge einer weiteren Umstrukturierung wurden rund 150 Beschäftigte übernommen.

• Austausch mit der Schwesterorganisation Türkischer Roter Halbmond (THR): Im Frühjahr 2019 unterzeichneten der THR-Stadtverband Izmir-Bornova und der DRK-Kreisverband Borken eine Kooperationsvereinbarung. Bei Arbeitstreffen gab es Gespräche über die Zusammenarbeit unter anderem im Bevölkerungsschutz, in der Altenhilfe, bei Jugendrotkreuz-Aktivitäten und der Ansprache der Bevölkerung zur Unterstützung der Rotkreuz-Idee.

• Ambulante Pflege: Die Strukturen wurden kontinuierlich ausgebaut und erweitert. Bocholt erhielt an der Münsterstraße 38 für den Südkreis die Abteilung Ambulante Pflege.

• Corona-Pandemie: Das Rote Kreuz im Kreis Borken bekräftigte seine Rolle als „stets verlässlicher Partner“, wie es Landrat Dr. Kai Zwicker formulierte, in schweren Zeiten. Haupt- und ehrenamtliche Kräfte beweisen sich tagtäglich im Kampf gegen die Corona-Krise, nahmen für das Kreisgesundheitsamt unter der Leitung von Jürgen Rave in Hotspots wie Schulen, Kitas und Wohnsiedlungen Abstriche vor. Im Kreis Borken wurden mit den Ortsvereinen fast 20 Schnellteststationen aufgebaut, zu Beginn im Frühjahr 2020 Testzentren in Legden und Bocholt betreut. Rund 130 Freiwillige sind im Wechsel seit dem 8. Februar im Impfzentrum des Kreises Borken in Velen im Dienst; sie unterstützen die allseits gelobte reibungslose Abwicklung. Das ehemalige Spielmobil wurde zum Schnelltestbus ausgebaut und fährt in Ortsteile.

Intern erfolgte eine arbeitsaufwendige komplette Umstrukturierung und Neugliederung der verschiedenen Rotkreuz-Arbeitsbereiche. Die Digitalisierung schritt voran unter dem Motto: „Digitale Welt in der Sozialwirtschaft“. 

Mit dem Ausscheiden von Jürgen Puhlmann wird Beatrix Grohn, die seit dem 1. September vorigen Jahres als Vorstandsmitglied tätig ist, den Vorstandsvorsitz von Jürgen Puhlmann übernehmen. Die Ausschreibung für die Position eines  Vorstandsmitglied sei erfolgt, teilt das Rote Kreuz mit. Eiting: „Die Übergabe ist gut vorbereitet.“

Jürgen Puhlmann wird sich nach fünf Jahren nun Hobbies, Gesundheit und Familie widmen. Es sei ihm ein großes Anliegen, auf diesem Weg „allen Unterstützern des Roten Kreuzes zu danken, ganz besonders in diesen schweren Pandemiezeiten. Mein Dank gilt vor allem dem Präsidium für die immer vertrauensvolle Zusammenarbeit sowie den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden im Roten Kreuz im Kreis Borken“.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von