JugendCampus begeistert die niederländischen Gäste

|   Vreden

Vredens drei niederländische Nachbargemeinden Berkelland, Oost Gelre und Wintswijk werden in unregelmäßigen Abständen eingeladen. Dies dient der grenzüberschreitenden Kontaktpflege und dem Informationsaustausch. Vertreter der Gemeinde Winterswijk waren letztmalig im Jahr 2015 in Vreden, seitdem hat sich viel verändert. Aus diesem Anlass hatte die Stadt Vreden Winterswijks Bürgermeister Joris Bengevoord, die Ratsmitglieder und die Mitglieder der Arbeitsgruppe "Duitsland" eingeladen. Als Treffpunkt war der neue JungendCampus vereinbart worden.

Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch freute sich, die niederländischen Nachbarn auf dem neuen Gelände für die Jugendarbeit begrüßen zu können. Bei "Koffie en Geback" erläuterte Markus Funke, Teamleiter beim Jugendwerk Vreden e.V., die neue Anlage mit den Gebäuden, dem Außengelände und die weiteren Planungen mit den verschiedenen Angeboten. Lea Nienhaus, Mitarbeiterin im Jugendwerk-Team, übersetzte zur Freude der Gäste die Erläuterungen ins Niederländische.

Im Treff für Kid’s und dem JugendCAFE konnten sich die Niederländer die verschiedenen Räumlichkeiten ansehen und auch ins Gespräch mit jungen Besuchern des JugendCampus kommen. "Ein tolles Angebot für die Kinder und Jugendlichen", stellten die Winterswijker Gäste fest.

Anschließend wurde bei einem Stadtrundgang auf weitere Veränderungen hingewiesen. Das Engagement der Bürgerstiftung für den Alten Friedhof, der neue Busbahnhof, Bank und Bücherbox der Ideenfabrik und die Vredener Eiszeit waren einige der Stationen und Entwicklungen, die thematisiert wurden.

Erstaunt waren die niederländischen Gäste, dass die Weihnachtsbeleuchtung schon angebracht wurde, aber noch nicht leuchtete. Die stimmungsvolle Beleuchtung werde erst am Tag des gemeinsamen Schmückens des Weihnachtsbaumes auf dem Marktplatz eingeschaltet, berichtet Bürgermeister Dr. Holtwisch. Dieses sei vereinbart worden, da im letzten Jahr eine frühere Beleuchtung Kritik von Seiten der Kirche ausgelöst habe.

Abschließend bestand in gemütlicher Runde noch Gelegenheit für persönliche Gespräche. Dies wurde von den Mitgliedern des Ausschusses für deutsch-niederländische Zusammenarbeit gerne genutzt.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von