Jens Spahn erhält Besuch aus der Heimat

|   Ahaus

Im Rahmen ihrer Berlin-Fahrt besuchten jetzt rund 100 Schülerinnen und Schüler der Bischöflichen Canisiusschule Ahaus den Deutschen Bundestag. Dabei trafen sie den direkt gewählten Bundestagsabgeordneten und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, selbst ehemaliger Schüler der Canisiusschule, zum Gespräch. Neben allgemeinen Fragen zur Arbeit eines Bundestagsabgeordneten stellten die Schülerinnen und Schüler auch viele Fragen zur Gesundheitspolitik. Unter anderem wollten die Schülerinnen und Schüler wissen, welches Thema für Jens Spahn das wichtigste in seiner bisherigen Arbeit als Minister war.

„Mir liegt vor allem die Pflege am Herzen. Ich möchte, dass der Arbeitsalltag von Pflegekräften spürbar besser wird. Hierzu haben wir beispielsweise mit dem Sofortprogramm Pflege die Voraussetzungen für eine bessere Personalausstattung in der Pflege geschaffen“, so Spahn. „Nun sorgen wir mit 111 konkreten Maßnahmen im Rahmen der konzertierten Aktion Pflege dafür, dass die neu geschaffenen Stellen auch wirklich besetzt werden. So wird die Zahl der Auszubildenden in der Pflege um zehn Prozent steigen. Es werden mehr Weiterbildungs-, Schul- und Studienplätze in der Pflege geschaffen und die Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf in Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen gefördert. Damit steigern wir die Attraktivität des Berufs Pflege und sorgen so für Entlastungen im Arbeitsalltag“, führte Spahn weiter aus.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von