Heike Wermer informiert sich über Jugendarbeit

|   Stadtlohn

Die Landtagsabgeordnete Heike Wermer besucht während der sitzungsfreien Zeit im Landtag verschiedene Unternehmen, Institutionen und Vereine in ihrem Wahlkreis. Dabei möchte sie vor allem mit Menschen in Kontakt treten, sich austauschen und ein offenes Ohr für Anliegen haben. Nach ihren Besuchen in verschiedenen Betrieben in Heek, Ahaus und Gronau traf sich Heike Wermer mit dem Jugendkomitee des Jugendwerks Stadtlohn. Zusammen mit dem CDU-Bürgermeisterkandidaten Günter Wewers und Vertretern der Jungen Union fand ein Austausch im Schülercafé „Jump In“ statt.

Das Jugendkomitee ist eine Gruppe aus zehn Ehrenamtlichen zwischen 14 und 25 Jahren, das die Interessen der Jugendlichen aus Stadtlohn vertritt und die Ziele junger Menschen umsetzt. Im Austausch waren Heike Wermer und der CDU-Bürgermeisterkandidat Günter Wewers sehr an den Wünschen der Jugendlichen interessiert und erkundigten sich nach Ideen und Vorstellungen.

Ein zentraler Gedanke des Jugendkomitees ist es, ein Gremium für junge Menschen zu gründen, das im Stadtrat ein Mitspracherecht hätte. Eva Vehring, Leiterin des Jugendwerks, unterstützt die Jugendlichen in der Idee: „Wir sollten den Jugendlichen viel mehr zutrauen und öfter auf ihre Meinung vertrauen.“ Sie selber habe viele gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Jugendlichen gesammelt, nehme junge Menschen sogar häufig mit in Vorstellungsgespräche oder überlasse ihnen relevante Entscheidungen.

Der erster Beigeordnete der Stadt Stadtlohn und Bürgermeisterkandidat Günter Wewers stimmte Eva Vehrings Haltung zu: „Die Jugendlichen müssen genauso mit Entscheidungen leben wie Erwachsene, es ist sehr sinnvoll sie in Zukunft mit einzubeziehen. Vor allem bei Themen, die die Jugend direkt betreffen, wie etwa der Umbau einer Schule oder die Modernisierung des Skateparks.“

Heike Wermer, Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Jugendwerks Heek, kennt die Arbeit mit jungen Menschen: „Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass es wichtig ist, junge Menschen in Entscheidungen mit einzubeziehen. Jugendliche sind oft sehr motiviert und haben tolle Ideen, das sollten wir nicht unterschätzen. Es lohnt sich, Jugendliche einzubinden.“

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von