Heike Wermer auf Herbsttour beim DRK Stadtlohn

|   Stadtlohn

Die zweite Herbstferienwoche nutzt Heike Wermer, Landtagsabgeordnete für den Kreis Borken, um Vereine, Institutionen und Unternehmen in ihrem Wahlkreis zu besuchen. Im Rahmen der diesjährigen Herbsttour ist sie Gast in Heek, Ahaus, Legden, Schöppingen, Stadtlohn, Gronau und Vreden. Am Montag startete die Tour in Gronau. Thomas Albers, Geschäftsführer des rock’n’popmuseums führte Heike Wermer und ihren Landtagskollegen Josef Hovenjürgen, Generalsekretär der CDU in Nordrhein-Westfalen, sowie die Gronauer Bürgermeisterin Sonja Jürgens durch das noch im Umbau befindliche Gebäude. Anschließend ging es für Heike Wermer zum Deutschen Roten Kreuz (DRK) Stadtlohn.

Während ihrer Herbsttour möchte Heike Wermer so viele Eindrücke wie möglich sammeln, mit Menschen in Kontakt treten und sich austauschen. Im DRK-Heim in Stadtlohn hatte sie hierzu eine gute Gelegenheit. Der DRK-Vorstand Bürgermeister Helmut Könning, Jürgen Rave und Juliane Rehkamp erklärten der Landtagsabgeordneten die Abläufe und Strukturen des DRK Stadtlohn.

Trotz einer gut ausgestatteten städtischen Feuer- und Rettungswache in Stadtlohn, fahre das DRK häufig zu Einsätzen raus, erklärte Jürgen Rave. Das DRK übernehme Einsätze, die die Rettungswache aus verschiedenen Gründen nicht fahren kann. Häufig ist das DRK Stadtlohn auch in Gescher, Ahaus oder anderen Orten im Kreis Borken unterwegs, zum Beispiel bei großen Veranstaltungen wie der Bocholter Kirmes. Hier laufe die Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden sehr gut. Auch die Kommunikation und die gemeinsame Arbeit mit anderen Vereinen in Stadtlohn klappen einwandfrei. Die Vorsitzenden loben besonders das gute Netzwerk in Stadtlohn.

Zu den Aufgaben des DRK Stadtlohn zählen aber nicht nur das Fahren von Rettungseinsätzen. Auch die Flüchtlingsbetreuung, die Kinder- und Seniorenbetreuung sind Tätigkeiten der Ehrenamtlichen. Hinzu kommen die regelmäßigen Blutspenden. In diesem Zusammenhang wurde Heike Wermer der Rückgang bei der Blutspende erläutert. Jeden Mittwoch findet die Seniorenbetreuung im DRK-Heim statt. „Leider können wir nicht mehr Senioren aufnehmen, das lässt der Platz nicht zu“, erklärte Juliane Rehkamp. Das DRK-Heim sei zudem sehr alt und baulich marode.

Deshalb ist nun ein Neubau geplant, dessen Pläne der Landtagsabgeordneten präsentiert wurden. Es wird deutlich größer und modern eingerichtet. Zwei Umkleiden, eine Dusche, ein Büro und eine Küche werten das neue DRK-Heim auf. Außerdem werde für das Jugendrotkreuz ein eigener Jugendraum eingerichtet. Zudem ist ebenfalls eine 46 Quadratmeter große Dachterrasse vorgesehen.

Jürgen Rave berichtete Heike Wermer auch aus dem sehr aktiven Vereinsleben: „Jeden Abend ist hier was los.“ Häufig werde zusammen Fußball geschaut oder Darts gespielt. Vor allem die große Flüchtlingswelle vor drei Jahren habe die Mitglieder zusammengeschweißt, erinnert sich Juliane Rehkamp. „Wenn man um drei Uhr nachts angerufen wurde, ist man gekommen.“ Jeder habe in dieser schweren Zeit geholfen, egal ob über Tag oder in der Nacht. Die ankommenden Flüchtlinge wurden registriert, untersucht und verpflegt. Die einzelnen Schicksale haben alle Beteiligten sehr berührt: „Wir haben Schussverletzungen und durchgelaufene Schuhe gesehen“, schilderte Jürgen Rave.

Nach den Gesprächen gab es abschließend eine Führung durch das Gebäude. Zudem wurde der Fuhrpark inspiziert. Viele moderne Einsatzwagen stehen zur Verfügung. Außerdem gibt es einen SB-Waschpark auf dem Gelände. Nach ihrem Besuch bedankte sich Heike Wermer für die vielen Eindrücke und das Gespräch. Zuletzt sprach sie den ehrenamtlichen DRK-Mitgliedern ihren Respekt und Dank für das große Engagement in Stadtlohn aus.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von