Große Neueröffnung vom Gesundheitscampus Vreden

|   Vreden

Am Sonntag, 20. Januar, findet ein großer Tag der offenen Tür des komplett neu gebauten Gesundheitscampus in Vreden statt. In unmittelbarer Nähe des Vredener St. Marien-Hospitals sind zwei hochmoderne Gebäudekomplexe entstanden, zum einen das neue St. Ludger Senioren- und Pflegezentrum und zum anderen das ambulante Rehabilitationszentrum des Gesundheitszentrums Westmünsterland. Zwischen 11 und 18 Uhr dürfen große und kleine Besucher schauen, staunen und ausprobieren. Beim „Markt der Möglichkeiten“ und weiteren interessanten Programmpunkten präsentiert sich auch das Gesundheitszentrum Westmünsterland.

Wie stark und eng medizinische, therapeutische und pflegerische Strukturen Hand in Hand im Westmünsterland zusammenarbeiten, können sich Besucher am Sonntag beim Rundgang über den neuen Gesundheitscampus in Vreden ansehen. Bei einem Tag der offenen Tür zwischen 11:00 und 18:00 Uhr werden alle Facetten des neuen und in der Region einzigartigen ambulanten Rehabilitationszentrums und des neuen St. Ludger Senioren- und Pflegezentrums präsentiert. Beide Einrichtungen verfügen über eine hochmoderne Ausstattung mit abgestimmten Konzepten, die von den Pflege- und Gesundheitsexperten gern erklärt werden.

 

Das zentrale Motto an diesem Tag lautet „Gesundheit verbindet“ und soll den Interessenten einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen. Die modernsten Therapiegeräte können natürlich auch kostenlos ausprobiert werden. Ein „Markt der Möglichkeiten“ zeigt im Rehabilitationszentrum das komplette Leistungsspektrum vor Ort und den weiteren sieben Standorten des Gesundheitszentrums Westmünsterland im Kreis Borken. Der Patient kann die Therapie wohnortnah wahrnehmen und trotzdem in seinen sozial-gefestigten Strukturen bleiben“, erklärt Horst Mehlhose als geschäftsführender Gesellschafter des Gesundheitszentrums Westmünsterland. Ein weiterer Vorteil für Patienten der ambulanten Rehabilitation ist der kostenlose Shuttle-Service zwischen Therapie und Wohnort sowie die kostenlose Verpflegung. Welche Therapien und Behandlungsmöglichkeiten vor Ort in Vreden durchgeführt werden können, werden am Sonntag durch Expertenvorträge im Rehazentrum vorgestellt.

Im St. Ludger Senioren- und Pflegezentrum wird das Hausgemeinschaftskonzept gelebt, das heißt, die zwölf bis dreizehn Bewohner je Hausgemeinschaft gestalten den Alltag so selbständig wie möglich mit. Sie kochen, backen und klönen gemeinsam, wie in einer Familie. „Geborgenheit, Vertrautheit, Unabhängigkeit und Normalität werden hier Tag für Tag erlebt, was für die Bewohner von enormer Bedeutung und Wertschätzung ist“, betont Einrichtungsleiter Mike Saalmann. Insgesamt gibt es sechs Wohngemeinschaften für 80 Bewohner. Wie die neuen Räumlichkeiten und Strukturen aussehen, können sich die Besucher bei Kaffee und Kuchen einmal ganz genau ansehen.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von