Gesundheitscampus feierlich eingeweiht

|   Vreden

Mit einem Festakt mit geladenen Gästen und einem Tag der offenen Tür für jedermann wurde am Wochenende der neue Gesundheitscampus hinter dem Vredener St. Marien-Hospital feierlich eröffnet. Das St. Ludger Senioren- und Pflegezentrum und das ambulante Rehabilitationszentrum standen im Fokus. Zu den wohl bekanntesten Ehrengästen zählte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der als Festredner und Teilnehmer einer Talkrunde lobende Worte für die neuen Einrichtungen fand.

Beeindruckend und zukunftsweisend nannte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Entwicklung des Areals, auf dem das Motto des Wochenendes „Gesundheit verbindet“ noch einmal neu definiert wird. Das enge und wichtige Zusammenspiel zwischen dem Klinikum Westmünsterland, dem Pflegenetz Westmünsterland und dem Gesundheitszentrum Westmünsterland wird hier auf einzigartige und somit besondere Weise deutlich.

Die Vernetzung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung ist ein wichtiger Teilbereich der Gesundheitspolitik, der in Vreden beispielhaft umgesetzt wird. Konzentration und Spezialisierung auf Fachbereiche sind der Schlüssel zum Erfolg, betonte Spahn die jüngsten Entwicklungen in der Krankenhauslandschaft im Westmünsterland. „Die Zeiten sind vorbei, wo jeder alles anbieten kann“, so Spahn während einer Talkrunde mit weiteren Experten aus den Einrichtungen und der regionalen Politik auf die Frage, was er von dem Beitritt des Stadtlohner Krankenhauses zum Klinikum Westmünsterland hält. Eines von mehreren angesprochenen Themen war der Fachkräftemangel, der auch vor den Krankenhäusern, den Pflege- und Gesundheitseinrichtungen im Westmünsterland nicht Halt macht. Der Minister nahm die Wünsche entgegen und sagte seine Unterstützung zu, auf dem Gebiet weiter zu arbeiten.

Am Sonntag platzte der Gesundheitscampus aus allen Nähten. Viele tausend Besucher nutzten die Gelegenheit sich am Tag der offenen Tür die Einrichtungen anzusehen. Im St. Ludger Senioren- und Pflegezentrum erklärten Experten das Hausgemeinschaftskonzept und zeigten Pflege- und Wohnbereiche. Im Gesundheitszentrum informierte ein „Markt der Möglichkeiten“ über das Leistungsspektrum und im ambulanten Rehabilitationszentrum konnten auch Fragen zum Gesamtangebot gestellt und Trainingsgeräte ausprobiert werden.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von