Frauen-Frühstücks-Treff gut besucht

|   Vreden

Das Vredener Generationenbüro stellte sich beim Frauen-Frühstücks-Treff vor. Mitverantwortlich für die hohen Besucherzahlen war das Thema, welches in Zeiten des demografischen Wandels viele angeht. Die Kinder sind aus dem Haus, das Rentenalter naht und doch fühlt sich die ein oder andere Person noch längst nicht so alt. Sich gesehen, sich verstanden und gebraucht fühlen, fördert ein harmonisches Miteinander und beugt Einsamkeit im Alter vor. Die Referentin Edith-Margarete Zins, Kontaktperson im Generationenbüro Vreden, stellte sehr alltagsnah die vielfältige Seniorenarbeit im gesamten Gebiet der Stadt Vreden vor. Weitere Kooperationspartner, wie die Stadt Vreden und weitere Akteure vor Ort, unterstützen das Projekt.

Das Generationenbüro ist eine zentrale Anlaufstelle für alle Bürgerinnen und Bürger aus Vreden, welche sich zu allgemeinen Lebensfragen neutral, unabhängig und kostenlos informieren möchten. Es gibt zudem viele Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren über einen begrenzten und somit überschaubaren Zeitraum. Generationenübergreifende Angebote, wie die Zusammenführung von Kindergartenkindern und älteren Menschen oder der Ausbau von Nachbarschaftshilfe, tragen mit zu einem erfüllten Leben bei. Beim Ausbau weiterer Angebote stehen die individuellen Bedarfe und Wünsche des Einzelnen im Vordergrund. Im "TwicklerTreff" werden jederzeit Anregungen gerne entgegengenommen.

Dass sich Bürger gesehen fühlen, bestätigte Brigitte Helfenstein, Vredener Bürgerin und regelmäßige Besucherin des Frauenfrühstückstreffs. Sie bemängelte, dass sich seit der Fertigstellung des Alten- und Pflegezentrums St. Ludger, An´t Lindeken 102 und des Gesundheitszentrums Westmünsterland, An´t Lindeken 100, die Verkehrssituation auf dieser Straße stadtauswärts gerade für Fußgänger verschlechtert habe. Sie plädierte für eine Bebauung eines barrierefreien Fuß- und Radwegs, ein Tempolimit auf 30kmh und die Aufstellung von Hinweisschildern "Achtung Fußgänger".

Die Veranstalterinnen des "Frauen Frühstücks Treffs" kfd St.Georg, der SkF Ahaus Vreden e.V. und das Gleichstellungsbüro der Stadt Vreden freuen sich über das gelungene Treffen. Seitens des SkF Ahaus- Vreden e.V. gibt es ab sofort eine neue Kontaktperson: Frau Claudia Both-Ratzke (Dienststelle Vreden, Matthiashaus 02564/ 9328-0).

Mit der Verkehrssituation An’t Lindeken hatte sich der Rat in seiner Sitzung am 19. Februar beschäftigt und auch Haushaltsmittel für die Fertigstellung eines Fußweges an der Straße An’t Lindeken bis zur Ringstraße bereitgestellt.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von