Fachkräftemangel und Verbraucherbildung sind Themen

|   Kreis Borken

Auf dem Landesparteitag der NRWSPD waren die Sozialdemokraten aus dem Kreis Borken nicht nur personell stark vertreten. Sie hatten darüber hinaus auch drei Anträge im Gespäck, die von den Delegierten beraten wurden. Mit einem umfassenden Maßnahmenkatalog möchte der SPD-Kreisverband Borken den Fachkräftemangel im Bereich Erziehung beheben und die Qualität der Kindertagesbetreuung nachhaltig verbessern. Dazu gehören unter anderem ein verbesserter Betreuungsschlüssel, die Aufwertung des Berufsbildes ErzieherIn sowie eine Ausbildungsvergütung ab dem ersten Ausbildungstag. Nina Andriehsen, die den Antrag für Borken einbrachte, forderte die Landesregierung auf, das Kinderbildungsgesetz schnell in diesem Sinne zu reformieren.

Als ernährungspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion wies Ursula Schulte auf die dramatische Situatuion der Lebensmittelüberwachung hin. „Danach“, so Ursula Schulte, „können bundesweit derzeit nur 42 Prozent der Risikokontrollen durchgeführt werden. Das muss sich im Interesse der VerbraucherInnen ändern.“

Darüber hinaus setzt sich der SPD-Unterbezirk Borken für einen Ausbau der Ernährungs- und Verbaucherbildung ein. „Hier“, erklärt die ernährungspolitische Sprecherin, „gibt es schon interessante Signale aus dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirschaft. Wir wollen Ernährungsaufklärung und Verbraucherbildung als festen Bestandteil von Lernplänen in KiTas, Schulen und anderen Bildungseinrichtungen sowie in der Aus- und Fortbildung von Lehrern, Erziehern und Sozialarbeiten verankern.“

Neben dem inhaltlichen Erfolg konnten Nina Andriehsen (Bocholt), Dietmar Brüning (Ahaus), Jan Kemper (Heiden) und Manfred Kuiper (Heek) auch das alte und neue Landesvorstandsmitglied beglückwünschen. Sonja Jürgens wurde als Beisitzerin mit 242 Stimmen erneut in den Landesvorstand der NRWSPD gewählt.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing