Erste Frau in der Kreisleitstelle

|   Kreis Borken

 Die Arbeit in der Leitstelle für Feuerschutz und Rettungsdienst im Borkener Kreishaus war bislang von Männern dominiert, obwohl die Jobausschreibungen beim Kreis Borken stets für alle offen sind. Es hatte sich nur bisher keine Frau beworben. Im Oktober 2021 aber hat nun endlich die erste Frau ihren Weg in die Leitstelle Borken gefunden. Das – noch – ungleiche Geschlechterverhältnis in diesem Berufsfeld hat Simone Baumeister nie abgeschreckt. Schon mit 18 Jahren trat sie als eine von wenigen Frauen der Freiwilligen Feuerwehr bei. Dies kommt ihr jetzt bei der neuen Arbeit zugute: "Durch meine praktische Erfahrung weiß ich, was für Fahrzeuge ich bei einem Anruf rausschicken muss."

Der Erste-Hilfe-Kurs hat damals ihr Interesse für diesen Bereich geweckt, woraufhin sie zunächst als Sozialhelferin und später auch beim Rettungsdienst eine Ausbildung absolvierte. Schließlich war es die Arbeit bei der Werkfeuerwehr im Chemiepark Marl, die das Interesse an der Kreisleitstelle weckte. Simone Baumeister selbst zeigt sich überrascht, dass so wenige Frauen hier arbeiten. Es gebe auch keine besonderen körperlichen Anforderungen. "Hier ist eher Köpfchen gefragt." Die Notrufe beantworten und Einsätze koordinieren stehen als Tätigkeiten an erster Stelle.

Die Arbeitszeit – 24 Stunden-Schichten –, die womöglich einige abschreckt, sieht Simone Baumeister eher positiv: "Ich bin zwar 24 Stunden am Stück weg, habe dann aber auch zwei Tage frei." Diese Zeit nutzt sie für ihre vier Kinder, mit denen sie so auch tagsüber etwas unternehmen und nicht nur abends ins Bett bringt kann.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von