Erneute Top 10-Platzierung für Lina Völker

|   Lokalsport

Am Wochenende ging es für die Vredenerin Lina Völker erneut zu einem Wettkampf. Der Continentalcup in Almaty/Kasachstan war ein weiteres Rennen im Jahreskalender der Triathletin. So ging es am Dienstag in Deutschland los, um sich ein wenig an die Zeitumstellung zu gewöhnen. Denn das Rennen sollte am Samstag um 8 Uhr Ortszeit starten, also 4 Uhr unserer Zeit.

Wie die meisten der bereits absolvierten Rennen war auch dieser Wettkampf eine Sprintdistanz. Los ging es mit 750 Metern Schwimmen. Der See war mit 18 Grad relativ kalt, sodass Neoprenschwimmen angesagt war. Lina Völker gelang ein perfekter Start in den Wettkampf, denn sie konnte nach 9.43 Minuten das Wasser als Erste verlassen. Nach einem schnellen ersten Wechsel und einer Lücke von gut 20 Sekunden auf die große Gruppe versuchte die Vredenerin ihr Glück in der Flucht. So fuhr sie die 20 Kilometer auf dem Rad alleine vor dem Feld und konnte einen Vorsprung mit auf die Fünf-Kilometer-Laufstrecke nehmen.

Auf der Laufstrecke erwischte die Vredener Triathletin aber keinen guten Tag, sodass sie noch einige Konkurrentinnen hat ziehen lassen müssen. Am Ende überquerte sie die Ziellinie als Siebtplatzierte. „Nicht das erhoffte Ergebnis, da mit einem besseren Lauf doch einiges mehr drin gewesen wäre“, erklärte Völker. Dennoch konnte sich Lina Völker mit dem siebten Platz erneut in der Weltrangliste verbessern und blickt zuversichtlich auf die noch ausstehenden Wettkämpfe.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von