Ergebnisse aller 86 Tests sind negativ

|   Ahaus

Bei den am Freitag getesteten Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrern der Irena-Sendler-Gesamtschule in Ahaus gibt es keine weiteren Coronavirus-Infektionsfälle. Alle 86 Test sind negativ ausgefallen, teilte der Kreis Baorken gestern mit.  Wie berichtet waren bei beiden Klassen, in die die zwei vom Coronavirus infizierten Mädchen gehen, Abstriche genommen worden. Darüber hinaus waren unter den getesteten Personen auch alle besonders engen Kontaktpersonen der vier Infizierten aus Ahaus. Derzeit stehen noch vier Tests aus, die unabhängig von den gestrigen Tests in der Schule genommen wurden, etwa vom Hausarzt. Die Irena-Sendler-Gesamtschule bleibt wie angekündigt gemäß den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts 14 Tage geschlossen.

Kreis Borken Am Donnerstagmorgen hatte der Kreis Borken den ersten bestätigten Coronavirus-Fall im Kreisgebiet bekanntgegeben, am Freitag folgten dann vier weitere Fälle. Am Freitagnachmittag lud der Kreis noch einmal zur Pressekonferenz, um das weitere Vorgehen vorzustellen. 

Nachdem am Freitagmorgen vier Personen in Ahaus positiv auf das Coronavirus getestet worden waren - ein Vater und seine drei Kinder -, sah man sich im Kreishaus auf jeden Fall bestätigt, dass die Maßnahme, den Unterricht an der Irena Sendler-Gesamtschule am Freitag ausfallen zu lassen, die richtige war. „Wir haben uns im Krisenstab jetzt noch einmal intensiv abgestimmt und sind zu dem Schluss gekommen, dass es zur Schließung der Schule für die kommenden 14 Tage keine Alternative gibt“, eröffnete Landrat Dr. Kai Zwicker die Pressekonferenz. „Das Risiko, dass sich noch mehr Menschen infizieren, ist einfach zu hoch.“ 

Da man in beiden Infektionsfällen die Infektionskette kenne, sei man in der Lage, entsprechende Maßnahmen einzuleiten. „Wir müssen nicht nach dem sogenannten ‚Patienten 0‘ suchen“, so Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster. Für die anderen Schüler der Irena Sendler-Gesamtschule gilt, was für alle anderen möglichen Infizierten auch gilt: möglichst den Kontakt zu anderen Menschen meiden und sich selbst auf Symptome überprüfen. „Wir haben bewusst auf die ordnungsbehördliche Anordnung einer Quarantäne verzichtet“, so Hans-Georg Althoff, Erster Beigeordneter der Stadt Ahaus. 
Den Appell, sich zunächst selbst zu überprüfen, richtete dann auch noch einmal Annette Scherwinski, Leiterin des Kreisgesundheitsamtes, an die Öffentlichkeit. „Man sollte zunächst überprüfen, ob man alle Symptome aufweist und erst dann tätig werden. Die Hotline beim Kreisgesundheitsamt ist am Wochenende von 8 bis 17 Uhr unter Tel. 02861/82-1091 erreichbar. Ansonsten hilft, wie sonst auch, die 116117.“ Verunsicherung sei verständlich, Hysterie aber fehl am Platz. 
Am Samstag wurden auch 61 Schüler des Berufskollegs für Technik, die von einer Skifreizeit aus Südtirol zurückkehrten, sowie die sechs begleitenden Lehrer und der Busfahrer auf das Coronavirus getestet. „Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme. Von den Teilnehmern hatte noch keiner Symptome gezeigt“, so Dr. Hörster. 
Ständig aktuelle Infos gibt es online. 
• www.kreis-borken.de 

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von