Ein besonderer Abschluss am Berufskolleg Lise Meitner

|   Ahaus

Schulleiterin Jenny Dalhaus begrüßt die Gäste zu den zwei Abiturfeiern am Berufskolleg Lise Meitner und gratuliert den 40 erfolgreichen Abiturienten. „Sie können stolz auf sich und Ihre erbrachten Leistungen sein“, so Dalhaus. „Ausnahmezustand – Corona Pandemie! Alle gemachten Pläne waren auf einmal nichts mehr wert und nicht Sie haben die Pläne geändert, sondern andere haben plötzlich für Sie entschieden“, so die sehr persönlichen Worte der Schulleiterin Jenny Dalhaus. „Nehmen Sie die Dinge nicht fraglos hin, sondern gestalten Sie aktiv mit. Sie haben die Wahl, die Entscheidung. Sie entscheiden für sich und für die Welt, in der Sie leben wollen. Ob Sie gemeinsam bewusster, nachhaltiger, verantwortungsvoller leben wollen.

Nehmen Sie die Dinge nicht fraglos hin. Sie haben es in der Hand, nutzen Sie die Chance und gestalten Sie mit! Seien Sie von Wert für sich selbst und für andere. Denn darin wird Ihr größter Erfolg liegen“ appellierte Dalhaus in der wunderschön dekorierten Turnhalle, die für Feiern dieser Art „mit Abstand am besten“ war. Abteilungsleiter Michael Hölscher spricht davon, dass es Zeit ist zu gehen und die erfolgreichen Abiturienten nun reif sind auf eigenen Füßen zu stehen. In seiner kurzweiligen Rede widmet sich Hölscher dem aktiven Verb „Gehen“ und den damit verbundenen Bedeutungen, Redewendungen und Zeitbezügen. „Versucht eure Wege zu gehen. Geht den Dingen auf den Grund, damit ihr nicht daran zu Grunde geht.“ Als abschließenden Wunsch formuliert Hölscher für diesen besonderen Jahrgang 2020 den Appell: „Bitte stört und macht klar, dass nicht alles geht was geht!“

In den Grußworten der Klassensprecherinnen Joana Gebker und Jacqueline Schröer (GHR) wurde gerne der Blick auf die vielen Ereignisse vom „Diabetes Song“, über nächtelanges Lernen bis hin zu einem Dialog im Dunkeln auf der Klassenfahrt in Hamburg erinnert. Abschließend kommen die zwei Schülersprecherinnen zu dem Fazit: „So ein Abitur gab es noch nie!“ Auch die SHR mit den Klassensprecherinnen Jenny Kahlert und Alina Janning erinnern sich gerne an die gemeinsame Klassenfahrt. Auch mussten sie in der Vorbereitung auf die Rede feststellen, dass es für diesen Anlass gar kein Tutorial gibt. „In diesen drei Jahren sind aus Fremde Freunde geworden, denn Offenheit und Teilhabe haben uns geprägt. Nun ist das Kapitel Schule abgeschlossen und es warten neue Herausforderungen auf uns – dafür wünschen wir viele tolle Leute an eurer Seite und viel Erfolg“, so die beiden. 

Die beiden Klassenlehrerinnen finden sehr persönliche Worte für ihre Klasse. Esther Hetrodt (GHR 13) erinnert an den allerersten Schultag, der durch die Schultüte versüßt wurde. „Nun haben Sie selbst Ihre „Schultüte“ mit Wissen, Fähigkeiten und neuen Freundschaften gefüllt. Bleiben Sie die verantwortungsvollen Menschen und gehen Sie in die Welt hinaus“, so die Worte der Klassenlehrerin. Sie erinnert an die gemeinsame Zeit, in der auch das Klassenmaskottchen Hans-Günter nicht fehlen durfte. Viele kleine Erlebnisse haben diese zu einer „traumhaften“ Reise“ werden lassen, die nun leider endet. So traurig der Abschied nun ist, stellt dieser auch den nächsten Schritt in die Zukunft dar. Zu diesem wünscht Frau Hetrodt alles Liebe und freut sich auf ein baldiges Wiedersehen.

„Was nehmen Sie mit nach drei Jahren bklm?“ so die einleitende Frage der Klassenleitung Christina Giersch. „Gerne etwas von Piaget, von Erikson und ganz bestimmt der Gedanke an eine unverwechselbare Identität nach Hurrelmann. Im Besonderen wünsche ich Ihnen, dass Sie im Sinne von Korczak, jedem Menschen mit Achtung begegnen und im Sinne der Reggio-Pädagogik den Mut haben neue Wege zu gehen,“ so Giersch.

„Schauen Sie auf sich, schauen Sie auf den Menschen, der Sie sind. Ich sehe Menschen, die sich eingelassen haben, die sich bewegt haben und die bewegen wollen. Machen Sie Ihren „Walk of Fame“ zu Ihrer ganz persönlichen Erfolgsgeschichte“, so die Wünsche der Klassenleitung. Mit der Zeugnisübergabe wurden auch die Jahrgangsbesten geehrt. „Hochachtung für die persönlichen Leistungen und die vielen tollen Ergebnisse“, so Hölscher. Die Jahrgangsbesten Maike Schlüter mit Ø 1,1 (SHR 13) und Sina Bukelo mit Ø 1,2 (GHR 13).

Für die Gratulationen und das „Auf Wiedersehen“, was in derzeitiger Situation schwierig ist, erstellte das Lehrerteam ein sehr persönliches Video für seine Schülerschaft. Auch der Landrat gratuliert per Video persönlich der Abiturientia. Selbst das Klassenfoto ist in diesem Jahr besonders. Getreu dem Motto wurde ein „Walk of Fame“ gestaltet, der ein ansprechendes Klassenfoto mit Mindestabstand ermöglicht. Zusätzlich freut sich das bklm auf ein Wiedersehen in den sozialen Netzwerken und hat dazu einen Fotorahmen in Form eines Sterns zur Verfügung gestellt. „Mit Ihren Zeugnissen in der Hand werden Sie zu „Rising Stars“ und doch ist es erst der Anfang Ihrer Reise im Berufsleben. Sie haben die Grundlage geschaffen und können nun durchstarten“, so die Grußworte des Orgateams.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von