Ehrenamtswoche in Ahaus war ein voller Erfolg

|   Ahaus

Das Organisationsteam aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung, der Freiwilligenagentur „Handfest“ und der Ahaus Marketing & Touristik GmbH hat nach den guten Erfahrungen aus den Vorjahren im September insgesamt zehn Veranstaltungen als Dankeschön für die Ehrenamtlichen in der Stadt Ahaus vorbereitet. Die Dankeschön-Veranstaltungen reichten von einem Tagestrip nach Amsterdam bis zum Besuch des Movieparks in Bottrop-Kirchhellen; die Ahauser „Woche des bürgerschaftlichen Engagements“ hatte für alle Interessens- und Altersgruppen ein passendes Angebot. Die Arbeitsgruppe „Ehrenamt“ ist mit dem Verlauf und der Annahme der diesjährigen Veranstaltungsreihe rundum zufrieden und denkt bereits an das kommende Jahr.

Bürgermeisterin Karola Voß, die Beigeordneten, Mitarbeiter des Rathauses und Mitglieder des Rates aus allen Fraktionen haben es sich nicht nehmen lassen, an den zahlreichen Veranstaltungen teilzunehmen, um den ausdrücklichen Dank der Verwaltung und des Rates für das hohe ehrenamtliche Engagement im vergangenen Jahr zu überbringen.

Die Ehrenamtswoche startete anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Freiwilligen-Agentur handfest mit einer Gala in der Stadthalle. Höhepunkt war das Kabarettduo Funke & Rüther mit dem Programm „Was machen wir hier?“. Jenseits von abgehobener Politikerschelte und geistig tiefer gelegter Comedy wurden die Zuschauer vom Kleinsten ins Größte, vom Privaten ins Politische, vom Frühstücksbrötchen zur Religion und wieder zurück geführt und das alles hochaktuell, bissig und amüsant. Am Morgen nach der Ehrenamtsgala besuchten die ersten 70 Ehrenamtlichen bei herrlichem Wetter die 1795 gegründete Meyer-Werft in Papenburg, die weltweit durch den Bau großer moderner Kreuzfahrtschiffe bekannt geworden ist. Bei der zweistündigen Führung über das Betriebsgelände konnte sich die Gruppe ein anschauliches Bild von der Produktion machen. Außerdem konnten sie die AIDAnova sehen, das weltweit erste Kreuzfahrtschiff, welches komplett mit Flüssiggas angetrieben wird. Nach einem Mittagessen gab es die Möglichkeit bei einem Stadtrundgang am Hauptkanal einige Sehenswürdigkeiten Papenburgs, wie z.B. die „Meyers Mühle“, zu entdecken.

Die Möglichkeit einen Tag das malerische Amsterdam zu genießen, einen Einkaufsbummel zu machen oder eines der zahlreichen Museen zu besuchen, hat eine Gruppe von Ehrenamtlichen am Samstag genutzt. Amsterdam hat viel zu bieten. So konnten sich die Ehrenamtlichen zum Beispiel während einer Grachtenfahrt entspannen und ihre Seele baumeln lassen.

Am Sonntag besuchten Jugendliche und junge Erwachsene gemeinsam den Movie Park Germany, Deutschlands größten Film- und Freizeitpark in Bottrop-Kirchhellen. Sechs Themenbereiche mit über 40 atemberaubenden Attraktionen überzeugten die Ehrenamtlichen. Ob eine Fahrt mit der Achterbahn, dem freien Fall oder der Besuch des 4-D Kinos -hier war für jeden etwas dabei! Auf einen Ausflug in die benachbarte niederländische Gemeente Haaksbergen begab sich eine Gruppe von 50 Ehrenamtlichen am Montag. Ahaus und Haaksbergen feiern in diesem Jahr die gemeinsame 30-jährige Städtepartnerschaft. Die Fahrt in die Partnergemeinde führte zunächst ins Rathaus mit einem Empfang durch den Bürgermeister Gerrit Jan Kok. Dort gab es bei „koffie en cake“ Anekdoten zur Städtepartnerschaft und Informationen rund um Haaksbergen. Der Heimatverein begleitete die Besucher dann auf einen Rundgang durch die Innenstadt. Zum gemütlichen Abschluss bei bestem Wetter kehrten die Ehrenamtlichen in die Haarmühle ein.

Am Dienstag machte sich eine Gruppe von Ehrenamtlichen, zur bereits traditionellen Fahrt, in die Landeshauptstadt auf. Der Tag in Düsseldorf startete mit einer Stadtrundfahrt und einem anschließenden Besuch des Landtags. Hier gab es die Möglichkeit mit der Landtagsabgeordneten Heike Wermer über aktuelle politische Themen zu diskutieren. Danach konnten die Ehrenamtlichen bei einem Bummel die Düsseldorfer Innenstadt auf eigene Faust erkunden. Zum Abschluss kehrten sie am späten Nachmittag in das Gasthaus Uerige, zu einem gemeinsamen Essen, ein. Die Ausstellung „Der Berg ruft“ im Gasometer in Oberhausen entdeckten 70 Ehrenamtliche am Mittwoch und konnten dabei die Vielfalt der Berge auf sich wirken lassen. Bevor es in die „Berge“ ging, wurde den Ehrenamtlichen  unter einer sachkundigen Führung an einer Panoramawand die Geschichte der Industriebrache der Guthoffnungshütte aufgezeigt, auf der sich heute das Centro und das Gasometer befinden. Die Ausstellung erzählt von der ewigen Faszination, die diese imposanten Welten in kargen Höhen und dünner Luft auf uns Menschen ausüben. Sie lässt uns teilhaben an den legendären Erstbesteigungen der berühmtesten Gipfel der Erde mit ihren Triumphen und Niederlagen. Höhepunkt ist eine 17 Meter hohe schwebende Nachbildung des Matterhorns. Nach einer anschließenden Aussicht vom 117 Meter hohen Gasometer haben alle gemeinsam Mittag gegessen beim Franziskaner und konnten danach im Centro Oberhausen flanieren.

Die deutsche Vergangenheit haben 50 Ehrenamtliche im Haus der Geschichte in Bonn entdeckt. Hier konnten sie vieles über die Geschichte seit 1945 bis zur Gegenwart erfahren. Ein älterer Teilnehmer erinnerte sich „So ein Radio und solch eine elektrische Kaffeemühle haben wir damals auch gehabt“. Nach einem gemeinsamen Mittagessen, im traditionsreichen Brauhaus Bönnsch, hatten sie anschließend die Gelegenheit die Bonner Innenstadt mit dem historischen „Alten Rathaus“ zu besuchen oder am Rhein spazieren zu gehen. Am Samstag besuchte eine weitere Gruppe von Ehrenamtlichen gemeinsam das Universum® in Bremen. Im Universum® gab es die Möglichkeit an rund 300 Exponaten hautnah in die Welt der Wissenschaft einzutauchen. Ob beim Kickern gegen einen Roboter, das Erleben eines Erdbebens, beim Überlisten der Schwerkraft und vieles mehr. Anschließend wurde auf den Spuren der Bremer Stadtmusikanten die Bremer Altstadt erkundet.

Zum Abschluss der Ehrenamtswoche ging es für eine Gruppe in den Osnabrücker Zoo. Umgeben von einer wunderschönen Waldkulisse konnten die Ehrenamtlichen die über 3.000 Tiere und rund 300 Arten von Afrika über Südamerika nach Nordeuropa entdecken. Leider spielte das Wetter an diesem Tag nicht mit, sodass Regenschirme zum Einsatz kamen und auch so manch ein Zoobewohner lieber in seiner Höhle blieb. Ideen und Vorschläge für die Ehrenamtswoche 2019 werden gerne entgegengenommen, denn die Planungen starten schon zu Beginn des Jahres 2019.

« Zurück zur Übersicht
In einer Ausstellung informierten sich die Teilnehmer über die Zeit von 1945 bis in die Gegenwart.
Ein Besuch des Landtags in Düsseldorf stand auch auf dem Programm.
zur Bildergalerie »
Ein Angebot von