Ehemalige informieren über Wege nach dem Abitur

|   Stadtlohn

Am Nachmittag des letzten Schultages vor den Weihnachtsferien trafen 250 Schülerinnen und Schüler der Stufen Q1 und Q2 auf 35 Ehemalige des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, um sich über mögliche Wege nach dem Abitur zu informieren.

Nach einer Begrüßung durch die Schulleitung und einführenden Worten durch Fabian Flüchter, dem Vorsitzenden des Ehemaligen-Netzwerks des GSGs, haben die Experten, die zwischen 2010 und 216 ihr Abitur am Stadtlohner Gymnasium abgelegt haben, in drei längeren Gesprächsrunden die Schüler über die vielfältigen Möglichkeiten nach dem Schulabschluss informiert und beraten. Als Studienrichtungen waren neben den klassischen Studiengängen wie Medizin, Jura und BWL auch technische Fachrichtungen wie Umwelttechnik, Wirtschaftsingenieurwesen und Maschinenbau vertreten. Ebenso waren die vielen Alternativen im pädagogischen Sektor gefragt, wie beispielsweise Lehramt für sonderpädagogische Förderung. In konzentrierter Atmosphäre konnten auch ausgefallenere Studiengänge wie Schauspiel, Theaterpädagogik oder Lebensmittelwissenschaften erkundet werden.

Wie auch in den Vorjahren trafen die Experten für Auslandsaufenthalte, insbesondere Work & Travel, auf großes Interesse von Seiten der Schüler. Das ganze Spektrum wurde durch Informationsangebote in den klassischen Ausbildungsberufen wie Industriekauffrau, Gesundheits- und Krankenpflege oder auch Zimmermann abgerundet. Fabian Krumnow konnte durch seine Ausführungen zum Berufsbild „Koch“ begeistern. „Ehrlich gesagt hatte ich schon einige Vorurteile bezüglich dieses Berufes, aber die konnten vollkommen ausgeräumt werden“, so ein Schüler der Q1.

Nach diesen längeren Gesprächsphasen folgten kurze Speed-Dating-Phasen, um den Experten weitere brennende Fragen zu stellen, zum Beispiel warum ein Studium in Erfurt oder Bamberg vorteilhaft sei, ob eine duales Studium mit Ausbildung einem klassischem Studium vorzuziehen sei usw. Tim ließ sich über die Unterschiede zwischen FH und  Uni sowie dem European Business Programme informieren. Und Sophie schien erleichtert: „Wenn mein NC für Münster nicht reicht, kann ich wie Lisa Grundschullehramt auch in Wuppertal studieren.“

Somit bietet diese Informationsveranstaltung den Oberstufenschülern die perfekte Plattform, um sich in der Vielzahl der Möglichkeiten konkret zu orientieren. „Die Schüler können ungemein von den realen Erfahrungsberichten aus erster Hand profitieren“, so Organisatorin Maria Witte. Daher stellt die Veranstaltung einen wichtigen Baustein in der Studien- und Berufswahlorientierung am Geschwister-Scholl-Gymnasium dar. Ebenso zeigten sich nicht nur die Schülerinnen und Schüler vom Nutzen dieser Veranstaltung überzeugt – auch die Ehemaligen stellen sich gerne im nächsten Jahr wieder als Experten zur Verfügung, um diese zur Tradition gewordenen Veranstaltung fortzuführen.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von