„Dinkel – Die mit den Grenzen spielt“

|   Heek

"Dinkel – Die mit den Grenzen spielt – het spelen met de grenzen" – so lautet der Titel des nun erschienenen Buches über die Dinkel. "Besonders gut gefallen mir die vielen beeindruckenden Bilder und auch die persönlichen Geschichten der Menschen an der Dinkel", zeigte sich Landrat Dr. Kai Zwicker nun bei der offiziellen Präsentation des Buches an der Wassermühle Heek-Nienborg, die an der Dinkel liegt, begeistert. Nicht nur der Inhalt des Buches stellt das Besondere des Flusses dar, sondern vor allem auch der Titel, der nach längerem Brainstorming entstanden ist: "Die Dinkel macht sich nichts aus der Grenze – mal ist sie auf der einen Seite unterwegs, mal auf der anderen", erklärt dazu Doris Röckinghausen, Autorin des Dinkelbuches.

Bereits zuvor fand eine digitale Vorstellung des Dinkelbuches statt: Knapp 40 deutsche und niederländische Vertreterinnen und Vertreter von Projektpartnern konnten anlässlich der bevorstehenden Veröffentlichung in einer digitalen Videokonferenz gemeinsam noch einmal die Entstehung des Dinkelbuches Revue passieren lassen.

Die Dinkel bildet seit Jahrhunderten ein verbindendes Element zwischen den Niederlanden und Deutschland. Im Rahmen des grenzüberschreitenden INTERREG-Projektes "LIVING-Vecht-Dinkel" hat der Kreis Borken zusammen mit der Waterschap Vechtstromen und mit Unterstützung des Landkreises Grafschaft Bentheim das Buch über die Dinkel realisiert. "Das Buch lädt nun dazu ein, die Flusslandschaft der Dinkel mit ihren zahlreichen Facetten zu entdecken und macht dabei deutlich, wie sinnvoll es ist, sich gemeinsam um diesen Fluss zu kümmern und ihn ökologisch zu gestalten", führen Landrat Dr. Kai Zwicker und Prof. dr. Stefan Kuks, Watergraaf der Waterschap Vechtstromen, in ihrem Vorwort aus.

Auf den mehr als 140 Buchseiten stehen die wasserwirtschaftlichen, naturschutzfachlichen und touristischen Aspekte im Bereich der Dinkel im Vordergrund. Dabei zeigen die Beiträge insbesondere die Attraktivität der Dinkel als Ausflugsziel: zum einen für die Anrainer, um damit die Identifikation mit der Region zu stärken und zum anderen auch über die Region hinaus, um damit den Tourismus zu stärken.

Gleich zu Beginn des Buchprojektes wurde die Bevölkerung miteingebunden: Durch einen Aufruf in den Medien erhielt die Autorin mehr als 60 Zuschriften von Bürgerinnen und Bürgern, die ihr persönliche "Dinkel-Geschichten" erzählten. Viele Erlebnisse und Eindrücke davon haben im Buch einen Platz gefunden. Ziel dieser Bürgereinbindung war es, eine Identifikation mit der Region und dem Buch herzustellen, eine Akzeptanz von wasserwirtschaftlichen Maßnahmen zu schaffen und gleichzeitig auch Vorfreude auf das Buch zu wecken. Eine Besonderheit ist auch, dass das Buch die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Dinkel abbildet. Dadurch erzeugt es bei den Leserinnen und Lesern eine Sensibilität für die eindrucksvolle Flusslandschaft.

Eine weitere Besonderheit: Für das Buch wurde von dem "Tourenexperten" Hans Brune aus Raesfeld eigens eine circa 110 Kilometer lange GPS-Radroute – von der Quelle in Rosendahl-Holtwick im Kreis Coesfeld bis zur Mündung in die Vechte in Neuenhaus in der Grafschaft Bentheim – konzipiert: Bürgerinnen und Bürger können dadurch die Buchautorin auf ihrer multinationalen Reise entlang der Dinkel von der Quelle bis zur Mündung begleiten. Im Buch befindet sich auf der Innenseite des Titelblattes ein QR-Code, über den die Fahrrad-Route aufgerufen werden kann.

Mit Büchern über die Berkel und die I(J)ssel konnte Doris Röckinghausen bereits ihre Liebe zum Westmünsterland und zur angrenzenden Twente-Region unterhaltsam und interessant darstellen. Jedes Buchprojekt hatte dabei durch die Eigenheiten der verschiedenen Flüsse seinen eigenen Reiz. "Die Dinkel hat mich selbst fasziniert – überraschend quirlig, manchmal vorwitzig gluckernd und dann wieder gemächlich, gemütlich dahinziehend", erläutert die Autorin ihren Eindruck der Dinkel.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können Buchanfragen per E-Mail an info-umwelt@kreis-borken.de richten. "Wir freuen uns mit dem Buch den Menschen die Natur der Dinkel nahe bringen zu können", sagt Jessica Mach, die das Projekt für den Fachbereich Natur und Umwelt des Kreises Borken betreut hat.

Zum Hintergrund: Projekt "LIVING-Vecht Dinkel"

Das Projekt "LIVING-Vecht-Dinkel" wird gefördert durch das INTERREG Programm Deutschland-Nederland. Ziel ist es, die Barrierewirkung der Grenze im internationalen Einzugsgebiet von Vechte und Dinkel zu reduzieren. Im Rahmen des Projektes setzen zwölf Projektpartner aus Deutschland und den Niederlanden in drei Arbeitspaketen insgesamt elf praxisorientierte Maßnahmen um, das Dinkelbuch ist eine davon. Der Zeitrahmen für die Umsetzung des Projektes ist von 2017 bis 2021.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von