Digitalisierung als Krisenhelfer

|   Kreis Borken

20 Geschäftsführer und IT-Führungskräfte deutscher und niederländischer Unternehmen berichteten am 13. Mai beim IT-Strategie-Kongress, wie die Digitalisierung Unternehmen helfen kann, Krisen zu bewältigen und die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Der Kongress, der aufgrund der Coronakrise erstmals online lief, wurde veranstaltet von IHK Nord Westfalen, IT-Forum Nord Westfalen, Digital Hub münsterLAND und Deutsch-Niederländischer Handelskammer. Insgesamt verbuchten die Veranstalter rund 500 Teilnehmer im Internet.

Christoph Klaar (Samsung) und Dr. Axel Niclas (visunext Group) stellten in einem Werkstattgespräch pragmatische Maßnahmen für den Wandel zum Modern Workplace vor und zeigten innovative und digitale Arbeitstechniken. Digitale Flipcharts, die jeden Raum in einen Meetingraum verwandeln, sowie komfortable digitale Lösungen für effiziente Webkonferenzen. Abgerundet wurde ihr Beitrag, indem aufgezeigt wurde, wie moderne Lösungen mit der bestehenden IT-Infrastruktur verzahnt werden können - mit größter IT-Datensicherheit und hoher Usability für die Anwender. Gemeinsam machten sie den Modern Workplace erlebbar – nicht in ferner Zukunft, sondern schon heute.

Peter van Harten, ehrenamtlicher Botschafter des niederländischen Smart Industry Programms, präsentierte ein Bild der Industrie im Jahre 2025 und zeigte auf, dass kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ein essenzieller Bestandteil der Industrie sind. „Die Welt für KMUs wird sich in den nächsten Jahren massiv ändern“, prognostizierte er. Geschwindigkeit sei die neue Währung. Dabei gibt es „nur eine Zukunft für die Firmen, die eine Strategie haben, zusammenarbeiten und innovieren“, sagte van Harten: „Dafür sind eine Innovationskultur und Mitarbeiterbeteiligung die Basis.“

Marc Jacops und Karsten Koellner vom I. Deutsch-Niederländisches Korps berichteten über die im Korps eingesetzten IT-Systeme aus der Perspektive IT-Governance, IT-Management/IT-Betrieb und IT-Sicherheit. Koellner betonte, dass die Gewährleistung der Informationssicherheit hohe Anforderungen stellt an die IT-Systeme und deren Architektur, an die organisatorischen Maßnahmen sowie – im Besonderen – an den Nutzer. Zusammenfassend definierten Jacops und Koellner als wichtigste Maßnahmen: Verschlüsselung, Netztrennung nach Sicherheitsdomänen, Zutritts- und Zugriffsbeschränkungen, Datensicherung, kontrollierte Beschaffungswege für die IT-Hardware und die Überprüfung des Personals durch den militärischen Abschirmdienst.

Neben dem Fachprogramm bot der Online-IT-Strategie-Kongress ein Digital-Café und ein Business Matchmaking an, um das Netzwerken als wichtigen Bestandteil von Kongressen – auch virtuell zu ermöglichen. „Dieses Angebot wurde zahlreich genutzt und ermöglichte das deutsch-niederländische  der IT-Branche“, betonte Sebastian van Deel, der bei der IHK Nord Westfalen den Geschäftsbereich Digitalisierung, International und Industrie leitet.

Im nächsten Jahr soll der IT-Strategie-Kongress am 19. Mai 2021 wieder im Bildungszentrum der IHK Nord Westfalen stattfinden.

Impressionen und Aufzeichnung der Vorträge: www.it-strategie-kongress.de

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von