Dahliengartenteam besucht Landgarten

|   Legden

Mit dem Fahrrad ging es für das Dahliengartenteam Legden am Sonntag durch Flur und Hain. Bei einem Zwischenstopp zu einem gemütlichen Kaffeetrinken im Landhotel Hermannshöhe machte die Gruppe sich auf den Weg durch die Bauernschaft Sierksfeld bis nach Coesfeld zum Gaupeler Landgarten.

Der erste Eindruck bei unserer Ankunft war schon sehr beeindruckend. Bei dem Anblick der großen Gebäude der Hofstelle konnte sich jeder gleich vorstellen, wie die Landwirtschaft mit all der harten Arbeit hier vor Jahrzehnten präsent war. Heute hat sich das Ehepaar Cristine Bendix und Dr. Matthias Wasserschaff hier ihren Lebenstraum geschaffen und hier einen Landgarten von besonderer Güte geschaffen. Wir wurden sehr herzlich in Empfang genommen und Frau Cristine Bendix führte uns zunächst durch den Gartenbereich an der Hofstelle. Es hat hier alles eine gewisse Ordnung, aber der Natur wird viel Raum geboten. Von der erhöhten Terrasse des Wohnhauses hat man einen  umwerfenden grenzenlosen Blick in die Weite des 7ha großen Anwesens. Rosablühende Rosenbeete, Stauden in Blautönen mit weißen Margariten und unendlich vielen bunte  Stauden sprühten uns entgegen.

In der näheren Umgebung sah man schon die Spitzen eines Gewächshauses im Viktorianischen Stil und ein lauschiger Schattenplatz lud zum Verweilen ein. Ein Gartenraum schloss sich dem nächsten gleich an. Eine Sommerwiese mit vielen bunten Raritäten von Schneeglöckchen, Krokussen wurde bewusst noch nicht gemäht, um den Falter, Käfern, Molchen und Lurchen den Lebensraum noch zu erhalten. Gerade in diesem Bereich wurde der seltene Aurorafalter wieder gesichtet und das altbekannte, aber fast ausgestorbene Wiesenschaumkraut. Der Gemüsegarten zeigte ein Bild von frischen Erbsen, Kartoffeln, Bohnen und Co und wird liebevoll bewirtschaftet. Hatte man gerade den einen Bereich verlassen, so schließt sich ein weiterer Gartenraum an mit Stauden und vielen Pflanzenraritäten. Die Eheleute lassen sich auch gern von der englischen Gartenkunst inspirieren und so entsteht in Kürze nach dem Vorbild von Sissinghurst Castle in Südengland der Weiße Garten, einfach ein Traum. Die ihn schon einmal gesehen haben, wissen gleich, was dort umgesetzt wird.

Nach dem Rundgang durch den Gartenbereich führte uns Herr Dr. Matthias Wasserschaff durch den riesigen Park. Die Aufbereitung dieses Bereiches war nach seinen Erzählungen sehr arbeitsintensiv. Es mussten viele Erdbewegungen vorgenommen werden. Heute findet man hier Wege aus Buchensäulen, die in einem kreisförmigen Forum enden, von dem man wiederum verschiedene Bereiche betreten kann und Sichtachsen genießen kann, alles genau nach Plan, aber mit viel Raum für die Natur. Auch in diesem Parkbereich findet man immer wieder riesen Staudenbeete, eine Obstwiese mit über  100 Obstbäumen schließt sich an mit alten und neuen Obstsorten. Von der Terrasse aus führt der Blick in den Park auf einen Storchenhorst mit zwei kleinen Storchenkindern. Ein seltener Anblick in unserer Region und dafür von unschätzbarem Wert.

 Der Nachmittag verging wie im Flug und das Dahliengartenteam konnte viele positive Eindrücke mitnehmen und viele Impulse für die eigene Arbeit im Dahliengarten aufnehmen. Den Eheleuten kann man nur allen Respekt entgegenbringen, was sie hier leisten.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von