Besuch in der St. Felicitas Schule

|   Vreden

Auf Einladung des Fördervereins der St. Felicitas Schule „Schule in Bewegung" e.V. und der Elternpflegschaft trafen sich die Landtagsabgeordneten Heike Wermer und Alexander Brockmeier zu einem Austauschgespräch mit dem Förderverein, der Elternpflegschaft, der Schulleitung und Teilen des Kollegiums. Themen des Gespräches waren die allgemeine Situation der Förderschulen in Nordrhein-Westfalen, die Lehrerausbildung und -anwerbung und die Perspektiven für die Schülerinnen und Schüler.

Heike Wermer betonte die wichtige Rolle der Förderschulen im Bildungssystem und lobte im Besonderen die Arbeit der St. Felicitas Schule: „Die St. Felicitas Schule zeigt, wie wir gelebte Inklusion auch in unser Schulsystem integrieren können. Der persönliche Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern, die Herausarbeitung spezifischer Stärken und Schwerpunkte und die leidenschaftliche Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer verdeutlicht die wichtige Bedeutung der Förderschulen in unserem Land. Die schwarz-gelbe Landesregierung sichert diesen wichtigen Beitrag in der Bildung und wird auch in Zukunft ein verstärktes Augenmaß auf die sonderpädagogische Ausbildung haben. Im verabschiedeten Haushalt sind dementsprechend 330 dauerhafte Stellen in multifunktionellen Teams, 400 zusätzliche Stellen im allgemeinen Lehramt und 250 zusätzliche Studienplätze im Bereich der Sonderpädagogik verankert.“

 

„Für uns ist es wichtig die Regel- und Förderschulen gleichrangig und gleichwertig im Bildungssystem anzuerkennen. Wir setzen uns deshalb für eine qualitative Verbesserung in allen Schulbereichen und die Konzentration auf die individuellen Stärken der Schülerinnen und Schüler ein. Es ist zu betonen, dass am Ende immer die Zukunftsperspektive eines jungen Menschen im Vordergrund steht, welche wir gemeinsam mit Schule, Eltern, Kindern und Politik gestalten wollen“ so Brockmeier im Zuge des Gespräches.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von