BBS ist fit für die digitale Zukunft

|   Ahaus

Handwerk und digitale Technik sind Gegensätze, die nicht unbedingt auf einen gemeinsamen Nenner kommen? Ein Irrtum, wie Maik Demes, SHK-Ausbilder bei der BBS, jetzt schon mehrfach eindrucksvoll unter Beweis stellte. Im April des Jahres erläuterte er vor etwa 70 ÜLU-Ausbildungsmeistern in Arnsberg den Einsatz von sowie den Umgang mit digitaler Technik in den BBS-Werkstätten. Demes: „Das Forum, auf dem ich den Schritt zur digitalen und papierlosen Unterweisung vorgestellt habe, nennt sich Werkstattlehrtagung SHK und ist ein Angebot für alle überbetrieblichen Bildungsstätten im Norden Deutschlands. Der Austausch soll zu einer noch besseren informativen, produktiven, wirtschaftlichen sowie fachlich hochwertigen Ausbildung führen.“ Ein weiterer, nicht unwesentlicher Faktor bei diesen Zusammenkünften ist die Netzwerkarbeit. „Darüber ist jetzt die Innung Herford auf uns aufmerksam geworden und hat mit der dortigen Bildungseinrichtung BZM einen Besichtigungstermin bei uns in Ahaus vereinbart“, freut sich der junge BBS-Meister über die positive Resonanz.

Ausbildungsmeister Thomas Schröder vom BZM Kirchlengern der SHK Innung Herford sowie weitere ÜLU-Ausbilder und der Obermeister dieser Innung haben sich in Ahaus von Maik Demes nicht nur die Werkstätten der Berufsbildungsstätte Westmünsterland zeigen lassen, sondern sich interessiert auch selbst ein Bild von deren Ausstattung sowie von Demes‘ Einsatz der digitalen Technik in der Praxis gemacht.

Maik Demes: „Ich habe dabei den Umgang mit Tablets, die Smarte Uhr, aber auch die Anwendung verschiedener, passender Apps demonstriert. Beeindruckt waren die Gäste darüber hinaus von einem fachlichen Rätselspiel, das ich zur Auflockerung immer wieder gerne einsetze.“

Die Herforder waren begeistert vom Engagement des BBS-Teams und möchten den Kontakt auf jeden Fall aufrechterhalten.

 

 

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von