B70 bei Alstätte: Punktladung bei der Freigabe

|   Ahaus

Eine Punktlandung war die Freigabe der B70 bei Ahaus-Alstätte. Genau nach Zeitplan trafen sich am Dienstag (1. Juni) Manfred Ransmann, Regionalniederlassungsleiter Münsterland, Landrat Dr. Kai Zwicker und Bürgermeisterin Karola Voß am Baubüro, um sich von den letzten kleineren Arbeiten zu überzeugen. Der Verkehr fließt schon seit dem 12. Mai wieder reibungslos.

„Dies war eine bedeutende infrastrukturelle Maßnahme, die im Ablauf und in der Umsetzung wirklich gut gelungen ist“, fand der Landrat lobende Worte. Und auch Bürgermeisterin Karola Voss freute sich über die fertig gestaltete Strecke, die den Verkehr an zwei ehemaligen gefährlichen Kreuzungen nun durch Kreisverkehre führt. Eine neu entstandene Radwegeverbindung sorgt für die Gleichberechtigung der Verkehrsteilnehmer. Sicher können auch Fußgänger die Straßenseite wechseln – Querungshilfen gibt es an der K18 und an der Gronauer Straße. Insgesamt wurden rund 2,1 Kilometer Radweg neu gebaut, die Deckenerneuerung erfolgte auf eine Länge von rund 2,6 Kilometern.

Regionalniederlassungsleiter Manfred Ransmann bedankte sich bei der Bürgermeisterin für die Unterstützung vor allem im Bereich des Grunderwerbes. „Dieses Engagement vor Ort ist für uns eine große Hilfe und war auch für die Realisierung dieser wichtigen Maßnahme eine grundlegende Voraussetzung.“ Sein Dank galt außerdem den Anliegern und Gewerbetreibenden, die auch während der Sperrzeiten Geduld bewahrt hätten. Gemeinsam haben die Stadt Ahaus und Straßen.NRW einen Weg gefunden, um die neuen Kreisverkehre zu gestalten.

Erste Entwürfe und Visualisierungen liegen bei der Stadt Ahaus bereits vor und sollen in nächster Zeit umgesetzt werden. Bunte Steelen könnten dann schon bald in der Mitte der Kreisverkehre stehen und so zu einem „Hingucker für Alstätte“ werden, sagte Bürgermeisterin Karola Voss.

Hintergrund:

Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen, Regionalniederlassung Münsterland führte zwischen März 2020 und Juni 2021 auf der Bundesstraße 70 in Ahaus-Alstätte umfangreiche Bauarbeiten durch. Die beiden Kreuzungen B70 / K17 und B70 / L575 / K22 wurden zu zwei Kreisverkehren umgebaut, die B70 hat jetzt einen neuen 2,50 Meter breiten Geh- und Radweg und wurde zwischen den Einmündungen Deventer Weg und Gronauer Straße grundlegend erneuert.

Die Baukosten für die Gesamtmaßnahme belaufen sich auf rund  4,9 Mio. Euro. Einen Großteil davon trägt die Bundesrepublik Deutschland. Die Stadt Ahaus übernimmt 99.990 Euro, der Kostenanteil des Kreises Borken beträgt 1 Mio. Euro.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von