Ahauser SPD stellt Weichen für 2020

|   Ahaus

Weit über 70 Besucher konnten die Vorsitzenden der Ahauser SPD, Andrea Schulte und Klaus Lambers, in der Gaststätte Voss begrüßen. Klaus Lambers betonte in seiner Begrüßungsrede, dass es nun schon Tradition sei, gemeinsam mit Freunden in ein neues politisches Jahr zu starten und zur Tradition gehöre auch schon der Veranstaltungsort.

Lambers ging zunächst in seiner kurzen Ansprache auf die herausragenden politischen Ereignisse der letzten zehn Jahre ein um dann den Bogen zur Ahauser Kommunalpolitik zu schlagen: Unter anderem machte er unter großem Beifalle deutlich, dass die Ahaus Sozialdemokraten weder in der Vergangenheit, noch in der Gegenwart oder Zukunft jemals mit extremistischen Parteien oder Gruppierungen zusammengearbeitet haben oder werden. Er rief alle demokratischen Gruppierungen in Ahaus dazu auf, es der SPD gleich zu tun.

In ihrer Grußbotschaft ging die Bundestagsabgeordnete für unseren Wahlkreis Ingrid Arndt-Brauer auf die Erfolge der SPD innerhalb der Regierung ein. Als Mitglied im Finanzausschuss erläuterte sie dann unter anderem, wie die umstrittene Bonpflicht zustande gekommen war. Es sei ein Beitrag einer Steuerhinterziehung im 2-stelligen Milliardenbereich im Jahr vorzubeugen und nicht um irgendjemanden unter einen Generalverdacht zu stellen.

Auch die Bürgermeisterin der Stadt, Karola Voß, überbrachte eine Grußbotschaft. Sie bedankte sich für die effektive Zusammenarbeit mit der SPD-Fraktion im Stadtrat aber auch bei allen, die in unserer Stadt durch ihr ehrenamtliches Engagement zum Wohle aller beitrügen. Gleichzeitig hob sie die besondere Bedeutung der politischen Parteien allgemein für unsere Demokratie und im Besonderen auch für die Ratsarbeit hervor.

 

 

 

 

 

 

Der „neue“ Beigeordnete der Stadt Ahaus, Thomas Hammwöhner, stellte sich kurz vor und erläuterte in groben Zügen, was er sich für die Entwicklung in Ahaus für die Zukunft vorstellen könne. Seine Äußerungen zum Ausbau des Fahrradverkehrs in der Stadt fand allgemeinen Zuspruch.

Nachdem der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Stadtrat  Andreas Dönnebrink einen Überblick über die vergangene Ratsarbeit der SPD gegeben hatte und auch einen Ausblick in die Zukunft wagte, wurden von den Ortsvereinsvorsitzenden einige Ehrungen vorgenommen:

Gerhard Abbing, Bernhard Hartmann und Reinhard Kulik wurden für ihre 50-jährige Mitgliedschaft mit der Willy-Brandt-Gedenkmünze ausgezeichnet. Eine Ehrenurkunde mit besonderer Anstecknadel der SPD erhielten für seine 40-jährige Mitgliedschaft Manfred Kerkering. Markus Grotholt und Alfred Vinnenberg wurden für 25 Jahre in der SPD geehrt.

Bei einem Imbiss konnten dann bei einem gemütlichen Beisammensein noch interessante Gespräche geführt werden. Einfühlsam untermalt wurde die Veranstaltung von dem Musiker-Duo Jan-Niklas Bramkamp (Posaune) und Matthias Dennemann (Keyboard)

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von