Abschied für zwei Ordensschwestern rückt näher

|   Stadtlohn

Zwei gute Seelen aus dem Orden der Mauritzer Franziskanerinnen werden in wenigen Wochen die Ordensklausur am Stadtlohner Krankenhaus Maria-Hilf verlassen. Der Schwesternkovent selbst wird aber nicht aufgelöst. Schweren Herzens, aber mit schönen Erinnerungen werden die Schwestern Answera und Bernardine am 14. Dezember in den Ruhestand verabschiedet.

„Der Dank für Ihren unermüdlichen Einsatz im Konvent, im Krankenhaus, der Altenhilfe und weiteren Einrichtungen kann gar nicht groß genug gewürdigt werden“, lobt Krankenhaus-Geschäft sführer Holger Winter stellvertretend für die Krankenhausbetriebsleitung und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Ordensschwestern Answera und Bernardine und ergänzt: „Wir werden Sie als Persönlichkeiten und Ihre wertvolle Arbeit sehr vermissen und wünschen Ihnen für den neuen Lebensabschnitt an neuer Wirkungsstätte alles erdenklich Gute“.

Der Glaube und der Mensch standen und stehen weiterhin zentral im Wirken der Schwestern. Beide Schwestern traten im Jahr 1962 in den Orden der Mauritzer Franziskanerinnen ein. 1965 erhielt Schwester Answera ihr Examen als Krankenschwester. Die heute 79-Jährige war daraufhin neben dem Standort Stadtlohn auch im Vredener St. Marien-Krankenhaus tätig, bevor sie 1982 wieder ins Stadtlohner Maria-Hilf zurückkehrte und dort bis zum heutigen Tage auf Station 1 arbeitet. „Station 1 war meine Heimat“, resümiert die in Weihendorf (Oberschlesien) geborene Ordensschwester. Nach jahrelanger Leitung der Station 1 übergab sie diese Funktion 2003 schließlich in jüngere Hände. Nach ihrem Abschied im Dezember wird Schwester Answera ihren Lebensabend im St. Josefhaus in Lüdinghausen-Seppenrade verbringen.

Schwester Bernardine, geboren 1937 in Ostbevern, legte 1965 das Ordensgelübde ab. Nach dem Krankenpflege-Examen arbeitete sie 22 Jahre in der Krankenhaus-Apotheke in Kamp-Lintfort. 1995 besuchte sie ein mehrwöchiges Seminar in Köln-Hohenlind für Kranken- und Altenseelsorge. Über Zwischenstationen in Datteln und Essen/Ruhr, in einem Konvent, wo abhängigkeitskranke Ordensfrauen und Frauen im kirchlichen Dienst therapeutische Hilfe erfuhren, bereichert sie seit Mai 2010 schließlich die Stadtlohner Seelsorge sowie die Versorgung der Kapelle. „Das Stadtlohner Krankenhaus Maria-Hilf hat in mir gleich ein Gefühl von Zuhause geweckt“, blickt die 83-Jährige auf die gut zehnjährige Tätigkeit in Stadtlohn zurück. Schwester Bernardine wird ins Mutterhaus nach Münster am Franziskusweg ziehen.

Beide Schwestern haben sich gefreut, dass sie ihre Zukunft mitregeln durften. Sie blicken positiv auf ihre Dienstjahre im Krankenhaus Maria-Hilf zurück. „Besonders gern erinnern wir uns an unser Jubiläum und an die gemeinsame Reise nach Juist“, fasst Schwester Answera zusammen. Aufgrund des aktuellen Corona-Infektionsgeschehens werden die Verabschiedungsfeierlichkeiten in einem kleineren Rahmen stattfinden müssen, als es den beiden Ordensschwestern gebührt.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von