22 Zimmerer-Gesellen losgesprochen

|   Ahaus

21 Zimmerer-Gesellen sowie eine -Gesellin sind  aus der Sommerprüfung 2018 und vier Zimmerer-Gesellen aus der Winterprüfung 2017/18 von der Zimmerer-Innung Borken in der Berufsbildungsstätte Westmünsterland (BBS) in Ahaus freigesprochen worden. Drei Jahre hatten die jungen Leute im Alter zwischen 16 und 29 Jahren auf diesen Tag hingearbeitet. „Und ihr habt Großes geschafft“, waren sich nicht nur die Geschäftsführung und die Meister der BBS, die die Jung-Gesellen 32 Wochen mit ausgebildet haben, sondern auch die Lehrer des Berufskollegs, die Mitglieder des Prüfungsausschusses, Daniel Janning von der Kreishandwerkerschaft Borken-Bocholt sowie die zweite stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Ahaus, Mathilde Fischer, einig.

„Sie haben so einiges an Energie und Aufwand investieren müssen, um als krönenden Abschluss heute den Gesellenbrief in Empfang nehmen zu können“, zollte BBS-Geschäftsführer Bernhard Könning den Zimmerer-Gesellen Respekt und Anerkennung: „Sie können nun in Zeiten von Fachkräftemangel und Digitalisierung mit ihren aktuellen Kenntnissen und Fertigkeiten auf dem Arbeitsmarkt brillieren.“

Daniel Janning, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Borken, zitierte den medizinischen Kabarettisten Dr. Eckart von Hirschhausen: „Pinguine sind an Land eigentlich unförmige Tiere. Im Wasser, in ihrem Element, aber unschlagbar. Deswegen machen Sie es in ihrem Beruf, in ihrem Element, wie die Pinguine: Fühlen Sie sich wohl, geben Sie Gas und schwimmen Sie sich frei. Sie haben in der BBS und am Berufskolleg eine Top-Ausbildung erhalten.“ Dem schloss sich auch Mathilde Fischer an: „Ihr handwerklicher Beruf passt hier in die Region, die von mittelständischen Unternehmen geprägt ist. Diese Betriebe sind das pulsierende Herz unserer Gesellschaft.“

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing