Viele Ehrungen und Erinnerungen

|   Vreden

Ein Rückblick ins vergangene Jahr, ein Ausblick ins gerade begonnene Jahr, Ehrungen und der Abschied von Elsterwerdas Bürgermeister Dieter Herrchen standen im Mittelpunkt des diesjährigen Neujahrsempfangs der Stadt Vreden am 21. Januar.

Bereits zum 19. Mal hatte die Stadt Vreden zu einem Neujahrsempfang eingeladen. Zahlreiche Vertreter aus Vereinen, Verbänden und Institutionen waren der Einladung von Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch gefolgt und am Sonntag in den Innenhof des Gymnasium Georgianum gekommen. Der Empfang begann mit einer musikalischen Darbietung. Der vokalpraktische Kurs des Gymnasiums unter Leitung von Michael Röttger begeisterte schon mit dem ersten Stück das Publikum.

Nach der Begrüßung begann Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch mit dem Thema Finanzen und wies auf die positive Entwicklung hin. Kommunale Investitionen seien im erheblichen Umfang realisiert worden, wobei großer Wert auf Co-Finanzierung durch Förderprogramme gelegt worden sei und weiterhin werde. "Wir sind hervorragend für die kommenden Jahre gerüstet", so sein Fazit. Dieses sei besonders den florierenden Industrie- und Gewerbeunternehmen vor Ort zu danken. Von der Branchenvielfalt habe man sich bei der vierten Wirtschaftsschau überzeugen können. Unter dem Motto "Gemeinsam Zukunft schaffen" hätten erstmalig Betriebe aus der niederländischen Nachbargemeinde Winterswijk ausgestellt und mit dem Schwerpunkt "Ausbildungsoffensive" habe man erfolgreich die junge Generation angesprochen.

 Mit der Eröffnung des kult sei Vreden dem Ziel, die "Kulturstadt" des Kreises Borken und des westlichen Münsterlandes zu werden, ein Stückchen näher gekommen. Die Zusammenarbeit in der "Regionale 2016", ohne die das kult so nicht hätte realisiert werden können, habe sehr deutlich gemacht, dass gemeinsames Wirken auf Dauer auf Ebene des gesamten Münsterlandes sinnvoll sei. Weitere Themen waren unter anderem die Entwicklungen bei den Kindertageseinrichtungen, den Schulen, der Flüchtlingssituation, dem Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept und auch das Ehrenamt. Den Rückblick auf den Tag der Offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Vreden verband Bürgermeister Dr. Holtwisch mit dem Dank für den Einsatz beim Orkan "Friederike". "Dank an alle Einsatzkräfte! – Danken möchte ich in diesem Zusammenhang auch allen, die sich für unser Vreden engagieren, egal an welcher Stelle. Wir leben davon, dass das Miteinander gut funktioniert und Sie sich mit der Stadt Vreden identifizieren." Ehrungen im Bereich Sport und Kultur Auch beim diesjährigen Neujahrsempfang konnte Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch wieder Medaillen und Urkunden an verschiedene junge Menschen für ihre hervorragenden Leistungen von überregionaler Bedeutung überreichen.

Paul Völker erhielt die Ehrung für seinen Erfolg als Deutscher Jugendmeister (B-Jugend) im Triathlon. Bereits im Frühjahr hat er den Titel Deutscher Meister im Duathlon (Laufen und Radfahren) erreicht. Katharina Hempel und Jessica Colapietro waren von den Deutschen Boxmeisterschaften jeweils als Vizemeisterin zurückgekehrt und nahmen dafür die Ehrung entgegen. Moritz Huning ist Westfälischer U-16-Meister im Blockwettkampf geworden und sicherte sich damit die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.

Daniel Roths und Konstantin Mann erreichten jeweils den dritten Preis bei dem Wettbewerb "Jugend forscht", Fachrichtung Chemie. Sie synthetisierten den leitfähigen Kunststoff Polyanilin und setzten diesen in Solarzellen bzw. als Endbeschichtung für Leiterplatten ein. Auf Bitte des Bürgermeisters erläuterte Daniel Roths ihre Arbeit auf eine für Laien verständlichen Weise und erhielt dafür Applaus von den Gästen der Veranstaltung.

Ehrenamtspreis der Sparkasse Westmünsterland Der Ehrenamtspreis, der den freiwilligen Einsatz von Bürgerinnen und Bürgern würdigt und verdientermaßen ins Rampenlicht rückt, wurde an den Förderverein "Kulturlandschaft Vreden e.V." vergeben. Den mit tausend Euro dotierten Preis überreichte Markus Thesing, Regionaldirektor der Sparkasse Westmünsterland. Mehrere Vereine, Verbände und Institutionen haben sich zu dem Förderverein zusammengeschlossen. Zweck des Vereins ist die Förderung und Erhaltung der natürlichen Artenvielfalt und Lebensräume der Kulturlandschaft im Bereich der Stadt Vreden. "Wir sehen die Auszeichnung nicht nur als Wertschätzung an, sondern gleichzeitig ist sie ein großer Ansporn für uns", bedankte sich der Vereinsvorsitzende Josef Levering. Beim Thema Artenschutz sei jeder einzelne gefordert, aber auch Unternehmen, Vereine und Verbände, Institutionen und die Kommune. Ganz deutlich wies er darauf hin, dass wir Menschen von der Natur abhängig und Teil von ihr seien. Somit hätten wir nicht nur die Verantwortung für sie, sondern auch die Verpflichtung, sie in ihrer Vielfältigkeit zu erhalten und zu fördern.

Für Elsterwerdas Bürgermeister Dieter Herrchen war es der letzte offizielle Termin in Vreden. Seine Amtszeit endet zum 1. Februar. Nach 16 Jahren als Vertreter und "erster Bürger" von Elsterwerda war er im September letzten Jahres nicht mehr zur Bürgermeisterwahl angetreten. Neue Bürgermeisterin wird Anja Heinrich. Sie ist Landtagsabgeordnete und hat bis 2014 mehr als zehn Jahre der Stadtverordnetenversammlung vorgestanden und kenne daher Vreden auch schon sehr gut. Bürgermeister Dieter Herrchen hielt einen kurzen Rückblick auf die Städtefreundschaft und bedankte sich bei Allen, die im Laufe der Jahre die Kontakte gepflegt hatten, bei Vereinen, Institutionen, Privatpersonen, Unternehmen, dem Rat und der Verwaltung und besonders bei Christoph Holtwisch und Hermann Pennekamp. Insbesondere in den ersten Jahren habe er eine ergebnisorientierte Unterstützung erfahren und Hermann Pennekamp habe ihm sehr kameradschaftlich und auch väterlich zur Seite gestanden. "Und ich verstehe mich auch zukünftig immer als Teil dieses freundschaftliches Bündnisses", daher sei er sicherlich noch oft in Vreden. Zuvor hatte Dieter Herrchen über Elsterwerda berichtet, über die Wirtschaft, die Schullandschaft, das Ausbildungszentrum, die Entwicklung zum Schienenverkehrsknotenpunkt und das "schwergewichtige Vorhaben für die Zukunft – der Hochwasserschutz".

Bürgermeister Dr. Holtwisch erhielt ein Bild von den Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum in Elsterwerda und überreichte im Gegenzug einen Scherenschnitt mit beiden Stadtwappen, angefertigt von Hermann Gebing.

« Zurück zur Übersicht
Der vokalpraktische Kurs unter Leitung von Michael Röttger
Elsterwerdas Bürgermeister Dieter Herrchen und Vredens Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch.
zur Bildergalerie »
Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing