„Tolle Erfahrung“ in den USA gemacht

|   Vreden

Maximiliane Jetter war für ein Jahr als Austauschschülerin in den USA. Möglich wurde dies durch das Parlamentarische Patenschaftsprogramm des Deutschen Bundestages. Zurück in Vreden berichtet die 17-jährige Vredenerin der SPD-Bundestagsabgeordneten Ursula Schulte von ihrem Jahr voller neuer Eindrücke. Sie hatte die Patenschaft für den Austausch übernommen.

Während ihrer Zeit in Ohio lebte Maximiliane Jetter bei Gasteltern und besuchte die High School. Dem dortigen Schulunterricht bescheinigt sie im Vergleich zu Deutschland einen stärkeren Alltagsbezug. Auch der Sport spielte in ihrer High School eine große Rolle. Da Handball an ihrer Schule nicht angeboten wurde, spielte Maximiliane Basketball und schaffte es auch gleich in die Schulmannschaft.

Die Austauschschülerin erlebte kulturelle Unterschiede in vielen Bereichen des täglichen Lebens. Andere Gewohnheiten beim Essen, in der politischen Landschaft oder beim Verhältnis zu Waffen waren offenkundig. Zurück in Deutschland besucht sie nun die die 11. Stufe des Gymnasiums. Der einzige Wermutstropfen ist, dass ihr das Schuljahr in den USA in Deutschland nicht angerechnet wird. Damit ist sie jetzt ein Jahr hinter ihren ehemaligen Klassenkameraden. Doch die Erlebnisse des vergangen Jahres möchte Maximiliane Jetter nicht missen. Sie spielt wieder Handball und ist auch Mitglied in der Schülervertretung. Das nächste Ziel hat die junge Vredenerin auch bereits gefasst: ein Praktikum im Bundestag bei Ursula Schulte.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing