Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

|   Vreden

Das jüngste Treffen der „Grenzüberschreitenden Plattform für Regionale Wasserwirtschaft" (GPRW) fand jetzt auf Einladung des Kreises Borken und der Waterschap Vechtstromen in Vreden statt. Vor der Führung durch das neue Kulturzentrum kult Westmünsterland begrüßten Dr. Christoph Holtwisch (Bürgermeister der Stadt Vreden), Stefan Kuks (Watergraaf von der Waterschap Vechtstromen) und Hubert Grothues (Baudezernent des Kreises Borken) die Gäste. Zu ihnen gehörten Beschäftigte der Waterschap Vechtstromen, der Waterschap Rijn en Ijssel, des Vechteverbands, des Niedersächsichen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft und Küstenschutz Meppen sowie des Kreises Steinfurt und der Waterschap Drents Overijsselse Delta. Außerdem nahmen Vertreterinnen und Vertreter der Bezirksregierung Münster, des Landkreises Grafschaft Bentheim, des GPRW Koordinierungsbüros, der Euregio, der Provincie Overijssel, der Stadt Vreden und der Kreisverwaltung Borken teil.

Nachdem die neugeschaffene, innerstädtische „Kulturachse" in Augenschein genommen worden war, stellte Corinna Endlich, Leiterin des kult, ihr Haus vor und führte durch die dortige neue Dauerausstellung „Grenze". Die Ausstellung thematisiert die Entwicklung von Gemeinsamkeiten und Unterschieden in der Lebens- und Arbeitswelt der Menschen im Westmünsterland und den Niederlanden.

Anschließend hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, sich bei einem kleinen Imbiss auszutauschen und näher kennenzulernen. „Durch Netzwerktreffen wie dieses hat sich die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in den letzten Jahren sehr gut entwickelt", kommentierte Kreisvorstandsmitglied Hubert Grothues die Veranstaltung.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing